Geschwindigkeitsniveau gesenkt: Verkehrsberuhigung in Gillrath zeigt Wirkung

Geschwindigkeitsniveau gesenkt : Verkehrsberuhigung in Gillrath zeigt Wirkung

In den vergangenen Jahren waren die Verkehrsverhältnisse in Gillrath immer wieder Thema bei Anwohnern und politischen Vertretern. Bemängelt wurde unter anderem  die Verkehrsdichte, die gefahrene Geschwindigkeit und nicht zuletzt die fehlende sichere Möglichkeit für Anwohner, die viel befahrene Straße zu überqueren.

Durch den Einbau von Querungshilfen und regelmäßige Messungen durch den Kreis wurden zwar einige Verbesserungen erreicht.

Vor Ort Ergebnisse vorgestellt

Gleichwohl haben die politischen Vertreter aus Gillrath zusammen mit Bürgermeister Georg Schmitz nunmehr zu einem Ortstermin eingeladen. Dieser Einladung folgten Landtagsabgeordneter Bernd Krückel, Landrat Stephan Pusch und Heinz Winkens vom Straßenverkehrsamt des Kreises Heinsberg.

Anlässlich dieses Ortstermins wurden zunächst die Daten der aktuellen Verkehrsdatenerhebung für den Zeitraum der Messungen November/Dezember 2018 vorgestellt und erläutert. Beim Abgleich mit den Daten aus dem Zeitraum Februar/März 2018 war festzustellen, dass im Bereich des Messpunktes Ortsausgang Richtung Geilenkirchen 85 Prozent der Verkehrsteilnehmer nicht schneller fahren als 51 km/h (vorher waren es 67 km/h), am Messpunkt im Bereich der Kirche jetzt 46 km/h (vorher wurden hier 62 km/h ermittelt) und am Messpunkt Haus-Nr. 123 jetzt 56 km/h (zuvor waren es in diesem Bereich 55 km/h).

Somit lagen die aktuellen Werte zum Teil deutlich unter den früher gemessenen. Dies zeigt, dass sich das Geschwindigkeitsniveau nach Aus- und zum Teil Umbau der Strecke gebessert hat, aber auch die häufigen Kontrollen durch die Messwagen des Ordnungsamtes des Kreises Wirkung zeigen.

Kontrollen weiter beibehalten

Bei dem Ortstermin waren sich die Politiker einig, dass diese Kontrollen beibehalten und möglichst noch verstärkt durchgeführt werden sollen. Die Stadt Geilenkirchen erklärte sich zudem bereit, mehrere Verkehrsdatenerhebungsgeräte anzuschaffen, die dem Fahrzeugführer direkt die tatsächlich gefahrene Geschwindigkeit anzeigen und somit einen erzieherischen Effekt bewirken sollen.

Diese Geräte sollen dann im ständigen Wechsel, alle zwei bis drei Wochen, an verschiedenen Standorten im Bereich der Karl-Arnold-Straße aufgehängt werden, um einen Gewöhnungseffekt zu verhindern.

Auf Bitten von Landrat Pusch hat sich die Kreissparkasse zwischenzeitlich bereit erklärt, für die Stadt Geilenkirchen drei dieser Messgeräte im Wege des Sponsorings anzuschaffen.

Von den örtlichen Vertretern wurden weiterhin zusätzliche Querungshilfen im Bereich der Bushaltestellen zwischen Haus-Nr. 23 und 226 vorgeschlagen. Die Beteiligten mussten am eigenen Leibe feststellen, dass gerade in Zeiten des Berufsverkehrs im vorgenannten Bereich eine Querung der Fahrbahn aufgrund des erheblichen Fahrzeugverkehrs schwierig ist.

Deshalb sollte hier Schulkindern, älteren Personen oder gehbehinderten Mitbürgern eine leichtere Querung zum Erreichen der jeweiligen Bushaltestelle ermöglicht werden. Bernd Krückel und die Verantwortlichen des Kreises sagten dem Bürgermeister hierzu die nötige Unterstützung bei einem erneuten Antrag an den Landesbetrieb Straßenbau NRW zu.

Die politischen Vertreter aus Gillrath zeigten sich mit dem Besuch der überörtlichen Repräsentanten zufrieden.

Helmut Gerads (Bürgerliste) und Armin Leon (CDU) erklärten übereinstimmend: „Wir sind froh, dass die Stadt und der Kreis bereit sind, Maßnahmen umzusetzen, die die Verkehrsbelastung reduzieren und damit die Menschen in Gillrath entlasten.“

Weitere Maßnahmen im Blick

Gleichzeitig schlossen sie die Forderung nach weiteren Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung vor Ort nicht aus. Hierzu soll erst einmal ein Meinungsbild in der Gillrather Bevölkerung eingeholt werden.

Mehr von Aachener Zeitung