Geilenkirchen: Verein bietet Bewegung für die Kleinsten

Geilenkirchen: Verein bietet Bewegung für die Kleinsten

Mit einem neuen Bewegungsangebot richten sich die Kindertagesstätte St. Ursula und der Verein „Mats“ (Netzwerk für Tagesmütter und -väter im Kreis Heinsberg) nun vor allem an Eltern mit Kindern unter drei Jahren.

So gibt es seitens der engagierten Tageseltern schon seit dem Sommer 2014 regelmäßige Spielgruppentreffen im Pfarrheim „Oase“ der katholischen Kirchengemeinde.

Diese lockere Zusammenarbeit für die etwas älteren zu betreuenden Kinder wird nun zu einer Kooperation für Kinder unter drei Jahren ausgebaut. „Unsere Tageskinder haben dort die Möglichkeit, Kontakte zu anderen Kindern zu knüpfen oder beispielsweise Kreis- und Bewegungsspiele in größeren Rahmen zu spielen“, erläutert Waltraud Große von „Mats“. Wie das live aussieht, erkennt jeder schnell, der mal bei den gemeinsamen Gruppenstunden Mäuschen spielen darf. Da sitzen die Tageskinder und die Regelkinder der Einrichtung bunt gemischt zusammen, und auch für die Betreuerinnen ist es eine sehr spannende Angelegenheit. „Wir geben immer wieder neue Impulse, so dass zum Beispiel neue Lieder erlernt werden und viele Anregungen in die gemeinsame Gruppe einfließen“, betont Große. Die größere Gruppe bietet den Kindern zudem einen großen Erfahrungsspielraum, der soziale Kompetenzen sehr fördert und den Übergang zur Kindergartenzeit leichter oder sogar fließend macht.

Aus den Erfahrungen dieser lockeren Gruppe der etwas älteren Kinder erwuchs bei den Tageseltern der Wunsch, auch ein Angebot für die jüngsten Kinder zu organisieren. In der Kita St. Ursula mit Leiterin Karla Paschedag wurde die Idee von der Nutzung des gemeinsamen Bewegungsraums sehr positiv aufgenommen und schnell realisiert. Flott gewöhnen sie sich an das Begrüßungsritual, bei dem in einem ganz besonderen Lied jeder Anwesende begrüßt wird, spielen gemeinsam und lernen so ihre vielleicht künftigen Kita-Betreuerinnen schon mal kennen. „Auf jeden Fall schnuppern sie Kindergartenluft und beobachten auch interessiert das Spiel der älteren Kinder“, schließt Waltraud Große zum neuen Angebot.

„Mats“-Mitglied Ulrike Höfling betont, dass für die Tagesmütter so die Chance geschaffen wird, sich mit den Kolleginnen der Kita fachlich auszutauschen und über den eigenen Tellerrand hinaus Erfahrungen zu sammeln. „Tagesmütter und -väter bei ihrer Arbeit zu unterstützen, und sie durch kollegiale Vernetzung weiter zu stärken, sind die Hauptziele unseres seit 2012 bestehenden Vereins“, erklärt Waltraud Große. Und da passt das neue, gemeinsame Bewegungsangebot bestens ins Konzept.

Weitere Einrichtungen sollen folgen, denn das Konzept sorgt bei den Eltern der betreuten Kinder für Begeisterung, wie die Leitung von „Mats“ bestätigt.