Geilenkirchen: Unterricht mal anders: Mit Ball und Schläger

Geilenkirchen: Unterricht mal anders: Mit Ball und Schläger

„Wie macht man ein Tor“, fragte Noah den Tennistrainer Thomas Gronimus. „Beim Tennis gibt es keine Tore“, schmunzelte der im Jugendausschuss des TVM tätige Tennislehrer. „Ich kapier‘ das nicht mit den Punkten“, kam ein weiterer Einwurf aus der Mitte der Kinder und geduldig gab Gronimus eine Antwort.

90 quirlige Kids der Katholischen Grundschule Bruckner-straße hatten sich auf der Tennisanlage von Rot-Weiß Geilenkirchen versammelt, um an diesem Morgen den Unterricht gegen eine sportliche Betätigung mit dem gelben Filzball zu tauschen. Mit einem kleinen Turnier bildete der Grundschultag der KGS den Abschluss der Unterrichtsreihe „Tennis in der Schule“, welche die Kinder vier Wochen lang durchlaufen haben.

Aus Überlegungen des Kreissportbundes Heinsberg, Sportarten, die im Unterricht weniger Beachtung finden, in die Grundschulen hinein zu tragen, entstand in Zusammenarbeit mit Rot-Weiß Geilenkirchen ein Projekt, dass auch im Tennisverband Mittelrhein (TVM) auf Gegenliebe stieß. Es zeigte sich schon bei der erfolgreichen Premiere des Grundschultennistages im Jahre 2013 Drittklässler von fünf Geilenkirchener Schulen, dass ein Netz kein Hindernis für den Nachwuchs bedeutet. Die Signalwirkung für den Tennisverband blieb nicht aus und so wurde das Konzept zwischenzeitlich auf TVM-Ebene weiterentwickelt und daran hat auch Bezirksjugendwartin Ulla Symens ihren Anteil. Als Jugendwartin von Rot-Weiß versteht es die Geilenkirchenerin immer wieder, anhand der verschiedener Events Kinder und Jugendliche an den „Weißen Sport“ heranzuführen.

Der Tennisverband Mittelrhein (TVM) und der Kreissportbund Heinsberg führten auch diesmal in Zusammenarbeit mit dem TC Rot-Weiß den 2. Grundschultennistag durch. „Wir möchten den Weg in die Schulen finden“, macht Ulla Symens klar. Dabei stehe der Aspekt „Bewegung“ immer im Vordergrund. Neben dem natürlichen Bedürfnis nach Bewegung, Spiel und Sport würden dabei die positive Auseinandersetzung mit dem Partner, der Gruppe und die Entwicklung sozialer Fähigkeiten bei den Kindern gefördert.

Natürlich dient die Aktion auch der Förderung des Tennissports im Allgemeinen und der Nachwuchswerbung an Schulen. „Das Interesse muss aber auch bei den Sportlehrern da sein“, sagt Symens. Bei der KGS Geilenkirchen sei dies auf jeden Fall vorhanden und deshalb habe Rot-Weiß im Vorfeld hier ein knapp dreistündiges Lehrer-Coaching in der Turnhalle abgehalten. Derart ausgebildet stand für die dritten Klassen vier Wochen lang Tennis im Fokus des Sportunterrichts. Spielerisch vermittelten die Lehrerinnen und Lehrer den Jungen und Mädchen das notwendige Wissen. Das wurde jetzt am Abschlusstag mit einem Turnierprogramm auf 16 Kleinfeldplätzen in die Praxis umgesetzt. Rot-Weiß hielt die Rackets bereit, einige Kinder hatten auch ihren eigenen Schläger mitgebracht.

Es war erstaunlich, in welch kurzer Zeit viele Kinder ein Gefühlt für den Umgang mit Ball und Schläger entwickelt hatten. Alle waren mit großer Begeisterung bei der Sache und auch der Ehrgeiz kam nicht zu kurz. Neben TVM-Vertreter Thomas Gromius kümmerten sich auch die Rot-Weiß Trainer Wilma und Lena Frehen, Thomas Schmidt, Berit Baumeister, Pedro Duarte, Florian Borghorst, Frank Wiedeler sowie die Vereinsmitglieder und aktiven Spieler Meike Hermanns, Petra Krückel, Iris Weiß und Mathias Jansen um die Kids. Niki Kirschbaum aus Düren schaute sich das Treiben erfreut an und denkt daran, es auch dort umzusetzen. In der kommenden Woche findet die Aktion auch in Jülich statt. Die KGS Geilenkirchen tätigt derzeit Überlegungen, den Tennis-Unterricht in den vierten Klassen zu übernehmen. Die Initiatoren hoffen, dass sich der Tennisevent für Schülerinnen und Schüler der Grundschulen langfristig in allen Kommunen mit Tennisvereinen etablieren wird.