Gangelt: Üben für den Notfall: Jede Sekunde zählt

Gangelt: Üben für den Notfall: Jede Sekunde zählt

Im Notfall sind die Einsatzkräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes in wenigen Minuten zur Stelle. Besonders bei einem Herzstillstand zählt jede Sekunde, insbesondere auch vor Eintreffen der Einsatzkräfte. Aus diesem Grund fanden nun mehrere Ersthelfer-Seminare bei der Feuerwehr in Gangelt statt.

Trotz umsichtigen Handelns und sorgfältigen Verhaltens passieren immer wieder Unfälle und Missgeschicke, die in einem Notfall enden. Interessanterweise passieren statistisch gesehen rund zwei Drittel der Unfälle im Haushalt und nicht etwa auf der Arbeit oder im Straßenverkehr. Da werden Stühle als Leitern missbraucht, die scharfen Küchenmesser genommen um etwas aufzuschneiden, oder es passieren Unfälle beim Umgang mit offenem Feuer.

Defi Foto: Oliver Thelen

Besonders zeitkritisch sind jedoch Herz-Kreislauf-Stillstände, denn in jeder Minute ohne eine Reanimation sinkt die Überlebenschance des Patienten um zehn Prozent.

Doch egal wo und unter welchen Voraussetzungen ein Notfall auftritt, Erste Hilfe leisten kann jeder. Angehörige einer Feuerwehr stehen dabei besonders im Fokus.

In diesem Jahr legte die Einheit Gangelt deshalb ganz besonderen Wert auf die Auffrischung der Erste-Hilfe-Kenntnisse ihrer Einsatzkräfte. Notfallsanitäter Marcel Huken von Fiegen Notfallmedizin brachte an zwei Terminen die Mitglieder der Löscheinheit auf den aktuellen Stand. Hierbei konnten die Einsatzkräfte mit moderner Technik ihr Wissen auffrischen.

Für die nächsten Jahre plant Einheitsführer Tim Breickmann zusammen mit Marcel Huken eine Intensivierung der Ersthelferausbildung insbesondere im Bereich der Herz-Lungen-Wiederbelebung.