Übach-Palenberg: Löscheinheiten Frelenberg und Boscheln üben Ernstfall

Feuerwehrübung in Übach : Kellerbrand mit vermissten Personen

Bei einer Gemeinschaftsübung der Löscheinheiten Frelenberg und Boscheln mit der Jugendfeuerwehr herrschten realisische Bedingungen: Ein Feuer musste gelöscht und vermisste Personen gerettet werden.

Kellerbrand mit vermissten Personen: Das war die heikle Aufgabenstellung, der sich nun die Kameradinnen und Kameraden der Löscheinheiten Frelenberg und Boscheln der Freiwilligen Feuerwehr Übach-Palenberg stellen mussten. Als Übungsobjekt wurde dabei ein Haus in der Straße „Am Erbbusch“ im Stadtteil Marienberg ausgesucht.

Als erste Einheit traf die Löschgruppe Frelenberg an der „Einsatzstelle“ ein. Vor dem Gebäude fanden Sie eine bewusstlose Person vor, Rauch stieg bereits aus dem Fenster auf. Schnell war den Beteiligten klar, dass wahrscheinlich mehr hinter dem Brand steckt, als das Szenario vermuten ließ. Sofort wurde die Löscheinheit Boscheln zum Ort des Geschehens nachalarmiert.

Zunächst verschaffte man sich Zugang zum Objekt und stellte sofort eine starke Verrauchung des Gebäudes fest. Aus dem Erdgeschoß hörte man Hilferufe, woraufhin eine sofortige Personensuche mit zwei Trupps eingeleitet wurde. Gleichzeitig betrat ein dritter Trupp das Gebäude, um den Brandherd zu lokalisieren. Schnell stellte sich heraus, dass der Keller voll in Flammen stand, ein sofortiger Löschangriff folgte.

Natürlich war das Szenario nur geschickt nachgestellt, wozu auch eine durch Feuerwerkskörper ausgelöste „Explosion“ zählte, um das Ganze möglichst realistisch zu machen. Am Ende wurden alle insgesamt vier vermissten Personen, dargestellt durch Angehörige der Jugendfeuerwehr der Stadt Übach-Palenberg, gefunden und gerettet.

Bei der anschließenden Manöverkritik zeigte sich der Übungsleiter, Brandmeister Marcel Hölscher (Löschgruppe Frelenberg), mit der Leistung der Kameraden zufrieden. „Durch solche regelmäßigen Übungen kann man den Ernstfall, Menschenleben zu retten, am besten üben“, betonte er. Ein großes Dankeschön hatte er für die Jugendfeuerwehr für ihre Unterstützung dabei, sowie für die zuständige Wohnungsbaugesellschaft Carolus Magnus, die eine Übung unter realen Einsatzbedingungen überhaupt erst ermöglicht hatte.

Bei Interesse an der Mitarbeit in der Feuerwehr stehen die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr gerne Rede und Antwort. Das gilt auch für Kinder: Sie dürfen unverbindlich bei einem der Übungsnachmittage, die regelmäßig alle zwei Wochen samstags am Gerätehaus Übach, Friedrich-Ebert-Straße, stattfinden, vorbeischauen.

Mehr von Aachener Zeitung