TuS Frelenberg: Neue Ehrenmitglieder, aber Probleme in der Jugend

Jahreshauptversammlung : Vier neue Ehrenmitglieder beim TuS Rot-Weiß Frelenberg

Einst galt der TuS Rot Weiß Frelenberg als eine Hochburg des Fußballs, vor allem im Jugendbereich. Bei der Mitgliederversammlung im Vereinsheim Wurmtalstadion warfen die anwesenden Mitglieder aber nun einen sorgenvollen Blick auf die Jugend.

Vorsitzender Heinz-Peter Mines begrüßte zur Jahreshauptversammlung des TuS RW Frelenberg die Mitglieder, die Resonanz war nicht schlecht. Hatte man am Tage ein Problem: gleichzeitig bestritt die erste Mannschaft ein Nachholspiel beim SV 09 Scherpenseel-Grotenrath, die aktiven Fußballer fehlten also.

Mit Blick in die Runde zeigte sich Heinz-Peter Mines zufrieden, sah die junge und ältere Generation gut gemischt. Und die Frauenquote war ebenfalls prächtig. Mit vier Abteilungen – Fußball, Turnen, Taekwondo sowie Freizeit, Sport und Gesundheit – ist der TuS schon eine starke Einheit im Vereinsleben der Stadt Übach-Palenberg.

Der TuS blickte zum Jahresbeginn auf 313 Vereinsmitglieder. Mit Wehmut schaute der Vorsitzende in die Zukunft, gab mahnende Erkenntnisse der Versammlung des Fußballkreises Heinsberg wieder, der darüber informiert hatte, dass immer mehr Vereine aufgeben, weil Ehrenamtler für die Vorstandsarbeit fehlen. Sorgenfalten macht auch die fehlende Jugend, besonders die Fußballer schweben hier in Erinnerungen vergangener Tage.

Die Jugendabteilung setzt hier auf Ausdauer. Beim Kita-Cup waren zuletzt 104 spielende Kinder dabei, und der TuS hat die Hoffnung, hier die Jugend bereits im frühen Alter zu gewinnen. Der Aufbau einer neuer Jugendabteilung ist das große Ziel, damit die Senioren wieder Früchte ernten können.

Sportlich sah die Seniorenabteilung schon bessere Tage, dennoch ist man nicht unzufrieden aber, der Altersschnitt steigt unaufhaltsam. „Wir werden wohl in der kommenden Saison mit nur einer Seniorenmannschaft antreten“, meinte Heinz-Peter Mines, Vorsitzender des Gesamtvereines. Für die Zukunft sei auch schon eine mögliche Spielgemeinschaft mit einem anderen Übach-Palenberger Verein im Gespräch. „Für die kommende Saison 19/20 spielen wir weiter unter TuS RW Frelenberg, was dann kommt, wird die Zukunft zeigen“ so Mines.

Die Abteilungsberichte sahen ein starkes und intensives Vereinsleben. Die Takewando-Abteilung meldet 72 Mitglieder, davon 13 Kinder. 17 Neuanmeldungen stehen für Aufschwung. Acht Trainer sind im Einsatz. Auch die Elterngruppe ist ein Aushängeschild der Abteilung.

Auch die Turnergruppe gilt als starke Einheit. Und in Sachen Breitensport ist der TuS sehr engagiert – der Vorsitzende und auch die Abteilungen dankten hier zahlreichen Helfern für ihr ehrenamtliches Engagement.

Im Mittepunkt der Versammlung stand ein Ehrungsblock. Die bronzene Treuenadel des TuS für 20 Jahre aktive Mitgliedschaft erhielten Petra und Miriam Ohle. Die silberne Treuenadel wurde an Klaus Rehberg für 30 Jahre Mitgliedschaft verliehen. Eine besondere Ehre war es für Peter Mines und den Vorstand, gleich vier verdienstvollen Vereinsmitgliedern die Ehrenmitgliedschaft zu übertragen. Theo Erbel (Mitglied seit mehr als 60 Jahren, Trainer und Mitglied im Jugendvorstand und aktiver Spieler), Willi Krieg (viele Jahre Jugendvorstand, Betreuer und Gerätewart), Alfons Malburg (seit 1985 Jugendbetreuer, als Masseur der Senioren lange im Einsatz) und Franz Klinkenberg (ebenfalls eine Säule im Vereinseben des TuS) wurden unter großem Applaus geehrt.

Als weitere Auszeichnungen gehen noch bronzene Treuenadeln (20 Jahre Mitgliedschaft) an Ute Müller und Sarah Sieben, eine silberne Treuenadel(30 Jahre) an Sieglinde Cüster, zwei Verdienstnadeln für 15 Jahre ununterbrochene Spielzeit an Marcel Marx und Christian Ratajczak, die Silberne Ehrennadal an Joel Bessix (20 Jahre Spielzeit) sowie Verdienstnadeln für fünf Jahre aktive Übungsleiter- und Vorstandsarbeit für Charlotte Müller, Sabrina Lennerz und Martina Schusdziara.

Mehr von Aachener Zeitung