1. Lokales
  2. Geilenkirchen
  3. Übach-Palenberg

“Pole Dance hat nichts mit Erotik zu tun!“

Tanz an der Stange : „Pole Dance hat nichts mit Erotik zu tun!“

Dem Stangentanz haftet ein schmutziges Rotlicht-Image an. Er wird zwar als Freizeitsport beliebter, kämpft aber weiterhin mit Vorurteilen.

Verrucht, anzüglich, unanständig – das ist noch immer eine weit verbreitete Meinung über Pole Dance, den Tanz an der Stange. Pole Dance gehöre in Stripclubs, in Bars und ins Rotlichtviertel, aber nicht als Freizeitbeschäftigung in die Mitte der Gesellschaft. Und schon gar nicht anerkannt als Sportart!

Diesen Vorurteilen begegnet Tanja Schober häufig. Die Pole-Dance-Trainerin bei Fit & Dance in Übach-Palenberg wehrt sich gegen diese Sicht auf ihren geliebten Sport: „Pole Dance hat nichts mit Erotik zu tun!“, stellt sie klar, „Es ist in erster Linie ein akrobatischer Sport. Manchmal verbindet man die akrobatischen Elemente zu einer tänzerischen Kür, aber eigentlich ist es ein richtiger Sport, bei dem man den ganzen Körper mittrainiert.“

Dass für sie dabei nicht der Tanz im Vordergrund steht, sondern die sportliche Leistung, merkt man schon an ihrem Sprachgebrauch. Sie spricht selten vom „Pole Dance“, meist sagt sie „Pole Sport“.

Alle Muskeln werden beansprucht

Die meisten Menschen wüssten nicht, dass Pole Dance ein Leistungssport ist. Bei kaum einer anderen Sportart müsse man so viel Muskelkraft einsetzen und so viel Körperbeherrschung und -spannung haben, sagt Schober. „Ich habe in einer Stunde ein komplettes Ganzkörpertraining“, sagt sie.

Vor allem werden der Bizeps und der Bauch trainiert. Griffkraft in den Händen brauche man zwar auch, aber nicht so viel, wie man denken könnte. Denn man arbeite viel mit Technik, um Hände und Schultern zu entlasten.

Damit sie beim Schwitzen nicht an der Stange abrutschen, nutzen Pole Dancer sogenannte Gripmittel, die sie sich auf die Haut schmieren – auf die Hände, in die Kniekehle und die Armbeuge. „Aber bei 36 Grad ist es auch damit schwierig, sich zu halten“, sagt Schober und lacht.

Ursprung in China

Schobers Sicht auf Pole Dance als athletischer Sport und nicht als erotischer Tanz ist nah an der Herkunft des Pole Dance. Denn seinen Ursprung hat er tatsächlich in der chinesischen Akrobatik. In China haben die Artisten schon vor Jahrhunderten an einer Holzstange akrobatische Figuren ausgeführt.

Damals waren es vor allem Männer, die diesen Sport ausübten. Anfang des 20. Jahrhundert kam der Sport nach Amerika und wurde zunächst vor allem in Zirkuszelten praktiziert – immer häufiger von Frauen. Nach und nach wanderte der Stangentanz dann in die Bars und Stripclubs und bekam sein verruchtes Image. Erst seit einigen Jahren entdeckt die breite Masse Pole Dance als Freizeitsport. Knapp 200 Pole-Dance-Studios gibt es mittlerweile in Deutschland, in der Aachener Umgebung mindestens drei.

Pole Dance und Sex

Dass der Stangentanz immer noch im Zusammenhang mit Erotik gesehen wird, kommt nicht von ungefähr. Viele Studios bieten immerhin Kurse wie „Sexy Dance“ oder „Exotic Dance“ an, häufig in High Heels. Das leugnet auch Schober nicht. „Bei diesen Kursen lernt man eine sinnliche Choreographie und mit dem Körper umzugehen. Klar kann man sich erotisch bewegen, so dass es ansehnlich aussieht. Das hat aber trotzdem nichts mit den Bars zu tun“, sagt Schober und fügt als Erklärung hinzu: „Wenn man sich die Frauen in den Bars anguckt, sieht man, dass die die Stange meistens nur nutzen, um sich daran festzuhalten und zu tanzen, aber sie können nicht wirklich akrobatische Figuren daran machen.“

<aside class="park-embed-html"> <blockquote class="instagram-media" data-instgrm-captioned data-instgrm-permalink="https://www.instagram.com/p/CCkfmKtI9F5/?utm_source=ig_embed&amp;utm_campaign=loading" data-instgrm-version="14" style=" background:#FFF; border:0; border-radius:3px; box-shadow:0 0 1px 0 rgba(0,0,0,0.5),0 1px 10px 0 rgba(0,0,0,0.15); margin: 1px; max-width:658px; min-width:326px; padding:0; width:99.375%; width:-webkit-calc(100% - 2px); width:calc(100% - 2px);"><div style="padding:16px;"> <a href="https://www.instagram.com/p/CCkfmKtI9F5/?utm_source=ig_embed&amp;utm_campaign=loading" style=" background:#FFFFFF; line-height:0; padding:0 0; text-align:center; text-decoration:none; width:100%;" target="_blank"> <div style=" display: flex; flex-direction: row; align-items: center;"> <div style="background-color: #F4F4F4; border-radius: 50%; flex-grow: 0; height: 40px; margin-right: 14px; width: 40px;"></div> <div style="display: flex; flex-direction: column; flex-grow: 1; justify-content: center;"> <div style=" background-color: #F4F4F4; border-radius: 4px; flex-grow: 0; height: 14px; margin-bottom: 6px; width: 100px;"></div> <div style=" background-color: #F4F4F4; border-radius: 4px; flex-grow: 0; height: 14px; width: 60px;"></div></div></div><div style="padding: 19% 0;"></div> <div style="display:block; height:50px; margin:0 auto 12px; width:50px;"><svg width="50px" height="50px" viewBox="0 0 60 60" version="1.1" xmlns="https://www.w3.org/2000/svg" xmlns:xlink="https://www.w3.org/1999/xlink"><g stroke="none" stroke-width="1" fill="none" fill-rule="evenodd"><g transform="translate(-511.000000, -20.000000)" fill="#000000"><g><path d="M556.869,30.41 C554.814,30.41 553.148,32.076 553.148,34.131 C553.148,36.186 554.814,37.852 556.869,37.852 C558.924,37.852 560.59,36.186 560.59,34.131 C560.59,32.076 558.924,30.41 556.869,30.41 M541,60.657 C535.114,60.657 530.342,55.887 530.342,50 C530.342,44.114 535.114,39.342 541,39.342 C546.887,39.342 551.658,44.114 551.658,50 C551.658,55.887 546.887,60.657 541,60.657 M541,33.886 C532.1,33.886 524.886,41.1 524.886,50 C524.886,58.899 532.1,66.113 541,66.113 C549.9,66.113 557.115,58.899 557.115,50 C557.115,41.1 549.9,33.886 541,33.886 M565.378,62.101 C565.244,65.022 564.756,66.606 564.346,67.663 C563.803,69.06 563.154,70.057 562.106,71.106 C561.058,72.155 560.06,72.803 558.662,73.347 C557.607,73.757 556.021,74.244 553.102,74.378 C549.944,74.521 548.997,74.552 541,74.552 C533.003,74.552 532.056,74.521 528.898,74.378 C525.979,74.244 524.393,73.757 523.338,73.347 C521.94,72.803 520.942,72.155 519.894,71.106 C518.846,70.057 518.197,69.06 517.654,67.663 C517.244,66.606 516.755,65.022 516.623,62.101 C516.479,58.943 516.448,57.996 516.448,50 C516.448,42.003 516.479,41.056 516.623,37.899 C516.755,34.978 517.244,33.391 517.654,32.338 C518.197,30.938 518.846,29.942 519.894,28.894 C520.942,27.846 521.94,27.196 523.338,26.654 C524.393,26.244 525.979,25.756 528.898,25.623 C532.057,25.479 533.004,25.448 541,25.448 C548.997,25.448 549.943,25.479 553.102,25.623 C556.021,25.756 557.607,26.244 558.662,26.654 C560.06,27.196 561.058,27.846 562.106,28.894 C563.154,29.942 563.803,30.938 564.346,32.338 C564.756,33.391 565.244,34.978 565.378,37.899 C565.522,41.056 565.552,42.003 565.552,50 C565.552,57.996 565.522,58.943 565.378,62.101 M570.82,37.631 C570.674,34.438 570.167,32.258 569.425,30.349 C568.659,28.377 567.633,26.702 565.965,25.035 C564.297,23.368 562.623,22.342 560.652,21.575 C558.743,20.834 556.562,20.326 553.369,20.18 C550.169,20.033 549.148,20 541,20 C532.853,20 531.831,20.033 528.631,20.18 C525.438,20.326 523.257,20.834 521.349,21.575 C519.376,22.342 517.703,23.368 516.035,25.035 C514.368,26.702 513.342,28.377 512.574,30.349 C511.834,32.258 511.326,34.438 511.181,37.631 C511.035,40.831 511,41.851 511,50 C511,58.147 511.035,59.17 511.181,62.369 C511.326,65.562 511.834,67.743 512.574,69.651 C513.342,71.625 514.368,73.296 516.035,74.965 C517.703,76.634 519.376,77.658 521.349,78.425 C523.257,79.167 525.438,79.673 528.631,79.82 C531.831,79.965 532.853,80.001 541,80.001 C549.148,80.001 550.169,79.965 553.369,79.82 C556.562,79.673 558.743,79.167 560.652,78.425 C562.623,77.658 564.297,76.634 565.965,74.965 C567.633,73.296 568.659,71.625 569.425,69.651 C570.167,67.743 570.674,65.562 570.82,62.369 C570.966,59.17 571,58.147 571,50 C571,41.851 570.966,40.831 570.82,37.631"></path></g></g></g></svg></div><div style="padding-top: 8px;"> <div style=" color:#3897f0; font-family:Arial,sans-serif; font-size:14px; font-style:normal; font-weight:550; line-height:18px;">View this post on Instagram</div></div><div style="padding: 12.5% 0;"></div> <div style="display: flex; flex-direction: row; margin-bottom: 14px; align-items: center;"><div> <div style="background-color: #F4F4F4; border-radius: 50%; height: 12.5px; width: 12.5px; transform: translateX(0px) translateY(7px);"></div> <div style="background-color: #F4F4F4; height: 12.5px; transform: rotate(-45deg) translateX(3px) translateY(1px); width: 12.5px; flex-grow: 0; margin-right: 14px; margin-left: 2px;"></div> <div style="background-color: #F4F4F4; border-radius: 50%; height: 12.5px; width: 12.5px; transform: translateX(9px) translateY(-18px);"></div></div><div style="margin-left: 8px;"> <div style=" background-color: #F4F4F4; border-radius: 50%; flex-grow: 0; height: 20px; width: 20px;"></div> <div style=" width: 0; height: 0; border-top: 2px solid transparent; border-left: 6px solid #f4f4f4; border-bottom: 2px solid transparent; transform: translateX(16px) translateY(-4px) rotate(30deg)"></div></div><div style="margin-left: auto;"> <div style=" width: 0px; border-top: 8px solid #F4F4F4; border-right: 8px solid transparent; transform: translateY(16px);"></div> <div style=" background-color: #F4F4F4; flex-grow: 0; height: 12px; width: 16px; transform: translateY(-4px);"></div> <div style=" width: 0; height: 0; border-top: 8px solid #F4F4F4; border-left: 8px solid transparent; transform: translateY(-4px) translateX(8px);"></div></div></div> <div style="display: flex; flex-direction: column; flex-grow: 1; justify-content: center; margin-bottom: 24px;"> <div style=" background-color: #F4F4F4; border-radius: 4px; flex-grow: 0; height: 14px; margin-bottom: 6px; width: 224px;"></div> <div style=" background-color: #F4F4F4; border-radius: 4px; flex-grow: 0; height: 14px; width: 144px;"></div></div></a><p style=" color:#c9c8cd; font-family:Arial,sans-serif; font-size:14px; line-height:17px; margin-bottom:0; margin-top:8px; overflow:hidden; padding:8px 0 7px; text-align:center; text-overflow:ellipsis; white-space:nowrap;"><a href="https://www.instagram.com/p/CCkfmKtI9F5/?utm_source=ig_embed&amp;utm_campaign=loading" style=" color:#c9c8cd; font-family:Arial,sans-serif; font-size:14px; font-style:normal; font-weight:normal; line-height:17px; text-decoration:none;" target="_blank">A post shared by Tanja (@polerina.tanja)</a></p></div></blockquote> <script async src="//platform.instagram.com/en_US/embeds.js"></script> </aside>
Dieses Element enthält Daten von Instagram. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Ein weiterer Grund, weshalb Pole Dance mit Sex und Erotik in Verbindung gebracht wird, ist die spärliche Bekleidung der Tänzerinnen. Doch auch das knappe Outfit hat keine ästhetischen Gründe, sondern rein praktische: „Man hält sich mit der Haut an der Stange fest. Man braucht die Haut für den Halt, vor allem kopfüber. Mit einer langen Hose geht das nicht“, erklärt Schober. Sie hofft, dass Pole Dance bald das Rotlicht-Image abstreifen kann.

Vom Sportmuffel zur Sportskanone

Vor fünf Jahren hat die gebürtige Baesweilerin mit Pole Dance angefangen. Zu diesem Zeitpunkt war sie noch ein „absoluter Sportmuffel“, wie sie sagt. „Ich fand schon Spazierengehen furchtbar, und alles andere an Sport sowieso“, erzählt sie. Sie hatte zwar öfter mal Joggen oder Fitnessstudios ausprobiert, aber das fand sie ernüchternd, weil sie nie Erfolge gesehen hat.

Pole-Dance-Trainerin Tanja Schober von Fit&amp;Dance in Übach-Palenberg
Pole-Dance-Trainerin Tanja Schober von Fit&Dance in Übach-Palenberg Foto: MHA/Benjamin Wirtz

Eine Freundin zog sie eines Tages zu einer Probestunde in ein Pole-Dance-Studio mit – ein Wendepunkt für Schobers Sportleben. „Nach der Stunde hatte ich ein Funkeln in den Augen und wusste: Das ist meine Leidenschaft“, erzählt sie. Im Gegensatz zum Joggen sehe man beim Pole Sport nämlich früh Erfolge. „In keinem anderen Sport fällt das so auf, was man erreicht hat“, sagt sie. Und das motiviere.

Wenn Tanja Schober über den Sport spricht, spürt man ihre Leidenschaft und den Wunsch, diese Leidenschaft auch an andere weiterzugeben. Den Trainerschein machte sie aber nicht in erster Linie, weil sie Lehrerin werden wollte. Grund war eigentlich ein Muskelfaserriss. Den zog sie sich zu, weil sie falsch gestretcht hatte. „Ich habe fünf Minuten die Spagatposition gehalten und dachte, viel hilft viel. Ich hatte meine Muskeln aber gar nicht darauf vorbereitet“, erzählt sie. 2018 machte sie den Trainerschein, um mehr über den Sport, das Training und den Körper zu lernen.

Mittlerweile ist die 30-Jährige eine Sportskanone. Fünf bis sieben Pole-Dance-Stunden gibt sie pro Woche – nebenberuflich nach ihrem 40 Stunden-Hauptjob als Prophylaxeassistentin beim Zahnarzt. Zusätzlich macht sie auch noch eine Ausbildung zur Yoga-Lehrerin.

Pole Dance als Sportart

Wenn die Menschen hören, dass Tanja Schober Pole Dance macht, seien sie anfangs immer skeptisch und es gebe auch schon mal blöde Sprüche. Schober erklärt ihnen dann, worum es beim Pole Dance geht. „Die verstehen dann, dass Pole Dance ein richtiger Sport ist und haben Respekt davor“, sagt sie.

Zwar gibt es mittlerweile Meisterschaften im Pole Dance – international und auch in Deutschland –, doch als offizieller Sport wird es noch nicht angesehen. Die Organisation des Deutschen Pole Sports versucht deshalb seit 2015, diese Anerkennung zu gewinnen mit dem großen Ziel, dass der Pole Sport Teil der Olympischen Spiele wird – bislang vergebens.

Pole Dance ist für jeden

Tabja Schober hat mittlerweile eine Stange bei sich zu Hause – eine mobile, die man auf und abbauen kann. Sie besteht aus einem Gitter aus Chrom, das man aufklappen kann, und aus Platten zum Zwischenlegen, außerdem aus einer Dreimeterstange aus mehreren Teilen. Die bewegliche Pole ist allerdings nicht mal schnell zur Seite gerückt – denn sie wiegt hundert Kilo. So eine professionelle Stange ist auch nicht ganz billig: Bis zu tausend Euro kostet sie. Schober hat lange dafür gespart. „Da muss man sich schon sicher sein, dass Pole Dance die Leidenschaft ist“, sagt sie.

Laut Schober kann jeder Pole Dance machen – unabhängig vom Alter, Geschlecht oder seiner Fitness. Wer sportlich oder tänzerisch begabt ist, mache natürlich schneller Fortschritte als ein Sportmuffel, aber selbst der sieht schnell Ergebnisse. Sie sei das beste Beispiel dafür, sagt Schober. „Es ist nur schwierig, wenn man Knieprobleme hat – dann ist Pole Dance nicht der richtige Sport“, sagt sie. Generell sei aber jeder willkommen.

Ihre Schülerinnen, von Schober liebevoll „Polerinas“ genannt, sind zwischen 19 und 50 Jahre alt. Auch wenn Schober nur Schülerinnen hat, seien aber auch Männer willkommen. „Ich hatte mal zwei männliche Schüler, die waren aber nur zwei-, dreimal dabei. Meistens denken Männer, das ist ein Frauensport. Ist es aber nicht!“, sagt Schober. Männer hätten meist den Vorteil, dass sie muskulöser sind als Frauen, dass ihnen also vieles leichter falle, auf das Frauen erst hinarbeiten müssten. Doch auch unter den Trainern sind Männer kaum verbreitet. Bei Fit & Dance in Übach-Palenberg etwa gibt es keinen männlichen Pole-Dance-Trainer.

Übrigens ist Pole Dance der perfekte Sport für die Coronaviruszeit – denn die Stangen sind weit genug auseinander. Abstand halten ist bei den Kursen also problemlos möglich.