Grundschule Palenberg: Mit Handschuhen an den Boxsack

Grundschule Palenberg : Mit Handschuhen an den Boxsack

Im Anti-Agressions-Bereich können Kinder an der Grundschule in Palenberg ihrer Wut einmal freien Lauf lassen und sich richtig austoben. Unterstützt wird er von der „Aktion Kinderlachen.“

Mittag in einem Klassenraum der Gemeinschaftsgrundschule Palenberg. Statt Unterricht hört man hier gerade Sätze wie „Feste, schlag drauf“. Der Mann, der diese Anweisung gibt, ist Bernhard Werthmann vom Koordinations-Team der Offenen Ganztagsschule (OGS), der die Idee hatte, hier einen so genannten Anti-Aggressions-Bereich zu installieren.

Kinder wollen Kräfte messen

„Wir haben gemerkt, dass die Kinder ihre Kräfte messen wollen, dass sie sich auspowern wollen. Auf dem Schulhof kommt es da leicht zu Verletzungen, wenn zu wild gespielt wird, das wollen wir vermeiden und bieten diesen Raum an, wo die Kinder sich unter Anleitung austoben können“, berichtet Werthmann.

Konkret sieht das so aus, dass Matten, Schaumstoffschwerter, Boxhandschuhe, Helme und natürlich der Sandsack, auf den geschlagen wird, sowie Schränke, in denen die Dinge aufbewahrt werden, angeschafft wurden und innerhalb eines Klassenraumes der Anti-Aggressions-Bereich entstanden ist. Betreut wird das Ganze vom Team der OGS und Schulsozialarbeiter Christian Pauly, der auch für Gespräche mit den Kindern bereit steht.

Da die Umsetzung der Idee natürlich auch Geld kostet, freut sich das OGS-Team über eine „Finanzspritze“ in Höhe von 2.500 Euro durch die „Aktion Kinderlachen“, die 2009 ins Leben gerufen wurde und deren Anliegen es war und es ist, Kindern und deren Familien aus unserer Region vor Ort zu helfen, indem durch Konzerte und andere Events Geld gesammelt wird.  
„In enger Zusammenarbeit mit den Städten und Institutionen suchen wir nach jeder Veranstaltung verschiedene Bedarfsfälle aus, die durch den Erlös unserer Veranstaltung sowie privater und gewerblicher Sponsoren in ihrer Not unterstützt werden“, erklärt Initiator Norbert Zehnpfund.

Damit der Erlös so groß wie möglich bleibt, hat man es sich auf die Fahne geschrieben, kein Geld für Verwaltung  zu verschwenden. Alle Mithelfer arbeiten entweder ehrenamtlich oder zum absoluten Selbstkostenpreis an den Veranstaltungen mit.

Seit 2009, so sagt Zehnpfund,  „konnten wir mit 19 Projekten bereits über 68.000  Euro an Kinderhilfsorganisationen unbürokratisch weiter geben. Die Grundschule in Palenberg wurde dabei bereits ein Mal unterstützt, und zwar bei ‚Kein Kind ohne Mahlzeit’.“ Weiter sagt Zehnpfund: „Das zeigt uns, dass unser Konzept, ‚Feiern und dabei Gutes tun’ funktioniert. Darum sind wir uns sicher: es geht noch viel mehr.“

Spenden für Projekte

So strebt er die Zahl von 70.000 Euro Finanzvolumen an und möchte mit dem 20.Projekt den Musikunterricht einer Tagesstätte mit Inklusion in Ratheim fördern. Mittlerweile bekommt die „Aktion Kinderlachen“ nach Worten Zehnpfunds auch immer häufiger Spenden nach Geburtstagsfeten und am 30. Mai organisiert man ein weiteres Konzert mit Anita und Alexandra Hofmann in der Aula in Hückelhoven.

Mehr von Aachener Zeitung