Politik: Jusos Übach-Palenberg stellen sich neu auf

Politik : Jusos Übach-Palenberg stellen sich neu auf

Nico Einmahl ist erneut zum Vorsitzenden der Jusos in Übach-Palenberg gewählt worden. Der Vorstand hat viele Ideen für die Zukunft der Stadt.

Da die Jusos in Übach-Palenberg sich in den vergangenen Wochen und Monaten über viel Zuwachs freuen konnten, ergab sich die Gelegenheit, einen neuen Vorstand zu wählen und als neu aufgestellte Jusos Übach-Palenberg neue Anregungen für die Kommunalpolitik in Übach-Palenberg und die SPD Übach-Palenberg zu sammeln.

Auf der dafür einberufenen Mitgliederversammlung wurde Nico Einmahl zum neuen Vorsitzenden gewählt. Ebenfalls über ihre Wahl in den Vorstand der Jungsozialist konnten sich Robbin Supheert und Yunus Benli freuen, die jeweils als stellvertretende Vorsitzende dem Vorstand angehören. Ergänzend hinzu kommt Marc Fischer, der als Geschäftsführer seine Rolle im neuen Vorstand fand. Ebenfalls als Übach-Palenberger Juso und als Vorsitzender der Jusos im Kreis Heinsberg war Lars Kleinsteuber anwesend, der sich auf eine gute Zusammenarbeit mit dem neu gewählten Vorstand freut.

Besonders gespannt ist der neue Vorstand darauf, die Ideen und Anregungen junger Leute in alle Entscheidungen in Partei und Politik mit einzubringen.

Neben den Wahlen wurde besprochen, welche Ziele die Jusos für Übach-Palenberg verfolgen. So geht es vor allem darum, Themen, die junge Leute betreffen, stärker in den Fokus von Partei und Politik zu rücken. Ein Beispiel ist hier die Erweiterung des Freizeitangebotes oder das Schaffen von Aufenthaltsflächen für Jugendliche, um die Attraktivität Übach-Palenbergs als Wohnort für junge Menschen und Familien zu steigern.

Aber auch intern steht einiges auf der To-do-Liste der Jusos Übach-Palenberg. So betonte der frisch gewählte Vorsitzende Nico Einmahl, dass es ein ausdrückliches Ziel sei, mehr Frauen-Power in den Ortsverein und zu den Jusos in Übach-Palenberg zu bekommen.

Ergänzend dazu streben die Jusos an, den Ortsverein-Vorstand und die Kandidatenliste für den Stadtrat durch viele Jusos zu verstärken und zu bereichern.

(red)
Mehr von Aachener Zeitung