GGS als erste Grundschule im Kreis ausgezeichnet

Schule ohne Rassismus : GGS als erste Grundschule im Kreis ausgezeichnet

Gegen Diskriminierung, Mobbing und Gewalt: Die Palenberger Schüler wollen Verantwortung für das Schulklima übernehmen. Dafür wird die Gemeinschaftsgrundschule Teil des bundesweiten Courage-Netzwerks.

Am kommenden Samstag wird die Gemeinschaftsgrundschule Palenberg Mitglied im bundesweiten Courage-Netzwerk „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“. Sie ist dann die erste Grundschule im gesamten Kreis Heinsberg mit diesem Zertifikat. „Für unsere Schule spielt das Thema eine große Rolle. Wir sind sehr multikulturell aufgestellt“, erklärt Schulleiterin Martina Eichler. Von Rumänien über Ungarn, Polen, Russland, Afghanistan bis nach Nigeria reichen die Nationalitäten der Schüler.  „Bei uns lernen acht Nationen unter einem Dach. Wir haben viele Kinder mit Migrationshintergrund und auch Flüchtlingskinder“, sagt Eichler. Gleichzeitig sei die Schule auch Anlaufstelle für Schüler mit besonderem Förderbedarf.

„Wir haben einfach festgestellt, dass die Kinder mit Unterschiedlichkeiten jeglicher Art kein Problem haben. Sie nehmen jeden Schüler an wie er ist“, erzählt die Schulleiterin stolz. Diese Offenheit wollen die Lehrer unterstützen: „Die Schüler sollen diese Einstellung weitertragen an die Weiterführenden Schulen.“

Auf der Kinderkonferenz habe sie das Courage-Netzwerk daher vorgestellt. „Normalerweise soll der Vorschlag aus der Schülerschaft kommen, aber das wäre von Grundschülern wohl ein wenig viel erwartet“, so die Schulleiterin. Die Idee fand unter den Schülern aber Zuspruch. Auch die Selbstverpflichtung der Schüler habe die GGS in einfachere Worte verpackt: „Man verpflichtet sich beispielsweise, Projekte zu entwickeln, um Diskriminierung zu überwinden.“

Wenn es an der Schule  zu Gewalt oder Diskriminierung kommt, verpflichten sich die Schüler, sich dagegen zu wenden und dafür einzusetzen, dass in einer offenen Auseinandersetzung gemeinsam Wege gesucht werden, sich zukünftig zu achten. „Wir machen bereits jetzt Sozialtraining in den Klassen“, verrät Eichler. Eine Idee für das erste Projekt zum Thema Diskriminierung hat sich auch schon: „Ich würde das Thema gerne in unser Zirkus-Projekt einfließen lassen.“

Das Zertifikat erhält die Schule am Samstag. Dann findet von 9 bis 11.30 ein Tag der offenen Tür statt und von 12 bis 15 Uhr ein Schulfest.