Übach-Palenberg: VfR-Handballer wählen neuen Vorstand

VfR Übach-Palenberg : Kein „Da-oben“ und kein „Da-unten“

Beate Dortants heißt die neue Vorsitzende der Handballabteilung des VfR Übach-Palenberg. Damit nicht alle Aufgaben an wenigen Personen hängen bleiben, wurden einige Sonderposten geschaffen.

Die Handballabteilung des VfR Übach-Palenberg hat einen neuen Vorstand. Das ist wirklich ungewöhnlich, denn nach 27 Jahren als zunächst stellvertretender, danach als Vorsitzender wünschte sich Reinhard Schmidt allmählich mit seiner Frau Mathilde in den wohlverdienten Ruhestand zu gehen. Mathilde Schmidt engagierte sich gut ein Jahrzehnt lang als Kassiererin in der Handballabteilung und ist aktuell noch stellvertretende Vorsitzende des Gesamtvereins.

Auch Reinhard Schmidt wird nicht ganz gehen, er bleibt dem VfR Übach-Palenberg weiterhin als Ehrenvorsitzender und als Kassenprüfer erhalten.

Die Wahlen zum neuen Vorstand blieben spannend, im Vorfeld waren einige Gespräche geführt worden, es wurden Werbevideos gedreht, um die Aufgaben der Vorstandsmitglieder zu beschreiben, doch bis zur allerletzten Minute war noch alles offen. Schlussendlich wurde Beate Dortants, langjähriges Mitglied des VfR und Torfrau der damaligen Landesliga-Damenmannschaft, bis zuletzt Trainerin einer Jugendmannschaft, einstimmig zur Vorsitzenden gewählt, Stefan Wellens wurde ihr Stellvertreter. Die Positionen der Geschäftsführung und der Kassiererin übernehmen Susanne Neuschwinger und Petra Bertrams.

Damit sich die Aufgaben auf mehrere Köpfe verteilen, wurden Mitglieder für besondere Aufgaben berufen. Somit gibt es wieder einen Herrenwart (Kevin Burgard) und eine Frauenwartin (Julia Czerw). Auch wurden Ehrenamtliche gefunden, die sich um stattfindende Events und um die Betreuung der Sponsoren kümmern, um die Presse-Arbeit und Social-Media sowie um das neue Spielsystem NuLiga u. NuScore, das in dieser Saison im HVM Premiere feiert.

„Es gibt nicht ein Da-Oben und ein Da-Unten“, machte die neue Vorsitzende Beate Dortants deutlich und plädierte für eine gemeinschaftliche Zusammenarbeit, ein Aufleben der Vereinskultur sowie vermehrte Transparenz.

Sportlich blickte die Handballabteilung auf einige Höhen und Tiefen in den letzten zwei Jahren zurück. Die erste Herren-Mannschaft stieg in der letzten Saison nach langer Zeit im HVM-Betrieb in die Kreisliga ab, im Gegenzug dazu stieg die erste Damen-Mannschaft in der vorletzten Saison in die Landesliga auf und stand in der endenden Saison auf einem sicheren Mittelplatz. Ebenfalls gelang der dritten Herrenmannschaft ein Durchmarsch bis in die Kreisklasse.

Auch in der Jugendabteilung stand man vor zwei Jahren an einem Tiefpunkt mit einem Rückgang der Mitgliederzahlen auf etwa 25 Kinder. Durch hohes Engagement aller ehrenamtlich Tätigen der Jugendabteilung, angeführt vom Jugendleiter Roman Kapfenberger, konnten die Mitgliederzahlen aktuell auf 80 Kinder gesteigert werden. Ziel der Jugendabteilung sei es, in den nächsten Jahren einen Spielbetrieb für alle Jahrgänge aufzubauen, so der erneut berufene Jugendleiter Roman Kapfenberger.

Mehr von Aachener Zeitung