Übach-Palenberg: Neuer, alter Schützekönig heißt Jens Kratzheller

Vogelschuss : Dreimal König, aber noch kein Kaiser

Jens Kratzheller ist neuer Schützenkönig in Übach. Doch der Weg dahin war lang. Über dreieinhalb Stunden lang wollte der Vogel einfach nicht fallen.

Es war so spannend wie selten beim Königsvogelschuss der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Übach: Gut dreieinhalb Stunden, 66 Runden lang und über 400 Schuss lieferten sich die Schützen im Innenhof des Bischof-van-der-Velden-Hauses am Kirchplatz einen spannenden Wettkampf. Doch der Vogel gab erst beim rekordverdächtigen 401. Schuss aus dem von Schießmeister Gerd Magaß bestens vorbereiteten Luftgewehr seinen Widerstand auf und fiel leise krachend zu Boden.

Der ausbrechende Jubel galt dann dem alten und neuen Schützenkönig Jens Kratzheller, der mit seiner Frau Simone in gut vier Wochen zum zweiten Mal hintereinander das Königspaar der traditionsreichen Bruderschaft stellen wird. Beide tragen zwar nun schon zum dritten Mal die Ehre, das Repräsentantenpaar der Bruderschaft zu sein. Doch da zwischen den beiden ersten Titeln ein anderer „Grünrock“ König war, dauert der Wettkampf um die Kaiserwürde – so er denn kommt – noch bis zum nächsten Jahr. Zu den Gratulanten zählten nicht nur Schützenmeister Toni Crampen, sondern auch die weiteren Majestäten: Bambiniprinzessin wurde Antonia Ulrich, Schülerprinz ist Florian Peters und der Schützenprinz heißt zum dritten Mal Felix Walther, während Cem Ulsu sich den Spendenvogel sicherte. Der erbrachte übrigens einen Erlös von exakt 378 Euro für die Jugend der Übacher Schützen und wird unter anderem für eine Ferienfahrt und den ersten Einkehrtag für Jungschützen im Bezirksverband verwendet.

Mehr von Aachener Zeitung