Tripsrath: Kinder brechen durch Eisfläche in Gülletank

Geilenkirchen : Lebensgefährliche Mutprobe: Kinder brechen durch Eis in Gülletank

Zwei kleine Kinder sind am Freitag in Geilenkirchen-Tripsrath durch eine Eisschicht in ein großes Güllebecken gebrochen und bis zu den Köpfen versunken. Den acht und neun Jahre alten Kindern gelang es mit knapper Not, sich aus der lebensgefährlichen SItuation zu retten.

Nach Angaben ihrer Mutter waren die Kinder von einem befreundeten dritten Kind abgeholt worden, um in der Nähe eines Bauernhofes zu spielen. Sie liefen dann aber zu einem anderen Bauernhof als vereinbart, wo das dritte Kind das achtjährige Mädchen und den neunjährigen Jungen möglicherweise aufforderte, als Mutprobe auf das zugefrorenen Güllebecken zu treten.

„Es befanden sich einige Utensilien wie Paletten oder Kübel um den Tank herum“, berichtete die Mutter. Diese erleichterten es den Kindern, auf den Rand des Betonbeckens zu klettern. Dort hielten die Kinder den braunen Inhalt unter der Eisschicht für Erde und betraten die gefrorene Fläche. Nach wenigen Schritten brach das Mädchen ein und versank bis zum Kopf im Tank. Auch der Junge brach durch das Eis. Dem Mädchen gelang es schließlich, sich aus eigener Kraft wieder an das Beckenrand zu bewegen. Sie hielt dem Jungen ihre Füße hin, damit dieser sich hinausziehen konnte. Beide schrien laut um Hilfe.

Eine Anwohnerin hörte die Schreie, eilte zu Hilfe und half den Kindern, vom Beckenrand wieder auf festen Boden zu klettern. Sie alarmierte den Bauern und brachte die durchnässten und frierenden Kinder nach Hause. Beide waren nach dem Unfall verängstigt.

Nach Angaben der Feuerwehr im Kreis Heinsberg gab es in den vergangenen Tagen keine ähnlichen Fälle, in denen Einsatzkräfte ausrücken mussten, um Menschen von Eisflächen zu retten. Dennoch sollten Eltern ihre Kinder vor scheinbar fest zugefrorenen Flächen warnen.

Der Fachbereich Umwelt der Stadtverwaltung Aachen weist eindringlich darauf hin, dass das Betreten von Eisflächen auf sämtlichen Gewässern in Aachens Parkanlagen und auf den eingezäunten Stauanlagen verboten ist.

(kvs)
Mehr von Aachener Zeitung