Geilenkirchen: Treffen für besseres Miteinander

Geilenkirchen: Treffen für besseres Miteinander

Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr trafen sich Schüler der Klasse 10 der Realschule Geilenkirchen mit Mitgliedern des Lokalen Teilhabekreises. Ziel der gemeinsamen Aktionen sind gegenseitiges Verständnis, der Abbau von Vorurteilen, Berührungsängsten und Teilhabehemmnissen sowie die Verbesserung des Miteinanders.

Bei einer Führung rund um das Thema jüdische Kultur und Sitte durch die Stadt Geilenkirchen gab Westblicke-Gästeführerin Berti Davids-Heinrichs Aufschluss und viele interessante Informationen über das Leben der jüdischen Familien in Geilenkirchen vor dem Zweiten Weltkrieg.

Vom Haus Basten aus ging es zum Platz der ehemaligen Synagoge an der Herzog-Wilhelm-Straße. Auch die Stolpersteine und das ehemalige Haus von Anita Lichtenstein waren Teil des Rundganges. Den Abschluss bildete der Besuch auf dem jüdischen Friedhof an der Heinsberger Straße.

Besonders faszinierte die Teilnehmer unter anderem der Brauch, anstelle von Blumen Steine an den Grabstätten niederzulegen, weil sie Ewigkeit symbolisieren. Mit lebhaften Geschichten über die jüdischen Familien in Geilenkirchen konnte Gästeführerin Davids-Heinrichs den Teilnehmern die auch heute noch in unserer Gesellschaft aktuellen Themen wie Ausgrenzung, Flucht, Stigmatisierung und Beheimatung näher bringen. Alle Teilnehmer waren sich einig: „Das war eine bewegende Führung!“

Mehr von Aachener Zeitung