Geilenkirchen-Kraudorf: „Texte zur Sommernacht“: Vier Autorinnen tragen eigene Werke vor

Geilenkirchen-Kraudorf: „Texte zur Sommernacht“: Vier Autorinnen tragen eigene Werke vor

Nach der gelungenen Premiere im vergangenen Jahr, gibt es am Freitag, 7. Juli, in Geilenkirchen-Kraudorf die Fortsetzung der „Texte zur Sommernacht“.

Die Organisatorin Beatrix Hötger-Schiffers hat Autorinnen aus der Region eingeladen, die unter dem Titel „Geheimnisvolle Sommernacht“ ab 21 Uhr eigene Werke vortragen werden. Heike Dahlmanns aus Gangelt hat unlängst ihren ersten Gedichtband „Heitere Resignation“ veröffentlicht, Heidi Hensges aus Heinsberg feiert mit ihrem Erstlingsroman „Ein Herz aus Marmelade“ derzeit einen beachtlichen Erfolg, Margarete Kaiser aus Heinsberg hat inzwischen etliche Kurzgeschichten in Anthologien veröffentlicht, und Beatrix Hötger-Schiffers hat sich unter anderem am Kettenroman „Hallo Rosi“ beteiligt.

Gemeinsam ist den vier Autorinnen, dass sie sich in Schreibwerkstätten kennengelernt haben, die der Autor Kurt Lehmkuhl seit einigen Jahren bei der Anton-Heinen-Volkshochschule des Kreises Heinsberg anbietet. So ist es für ihn eine große Freude und Selbstverständlichkeit, den Auftritt des literarischen Quartetts in Kraudorf zu moderieren und auch mit eigenen Texten zum Abend beizutragen.

Dem Charakter einer lauen Sommernacht entsprechend, soll das kulturelle Ereignis unter freiem Himmel auf einer Obstwiese der Familie Schiffers, Kraudorf 7, stattfinden. Sollte es, wie im Vorjahr, wetterbedingt zu einem Umzug kommen, findet die Lesung unter einem regenfesten Hallendach statt.

Es hatte 2016 durchaus etwas Romantisches für Zuhörer und Leser, zwischen Pferdeboxen und Strohballen zu lauschen und zu lesen. Allen, die dabei waren, wird dieser Abend, der auch Blitz und Donner mit sich brachte, in bester Erinnerung bleiben.

Beatrix Hötger-Schiffers geht davon aus, dass es in diesem Jahr einen schönen lauen Sommerabend geben wird. Im Eintrittspreis von sechs Euro ist ein Freigetränk enthalten. Eintrittskarten können ab sofort bei den Mitwirkenden vorbestellt werden. Sie sind auch am Abend erhältlich.

Der Erlös der Lesung geht, wie bei fast allen Projekten, die ihren Ursprung in den VHS-Kursen von Lehmkuhl haben, an das Hospiz der Hermann-Josef-Stiftung in Erkelenz. Bislang konnten durch Lesungen und andere Veranstaltungen weit über 40 000 Euro gespendet werden. Zwar sorgt die Organisatorin für Sitzgelegenheiten auf der Obstwiese, dennoch sollte, wer kann, einen eigenen Stuhl mitbringen. Auch ist es sinnvoll, eine Taschenlampe dabeizuhaben.

Informationen gibt es bei Beatrix-Hötger Schiffers unter trischi@online.de und Kurt Lehmkuhl: kurt.lehmkuhl@t-online.de.

Mehr von Aachener Zeitung