1. Lokales
  2. Geilenkirchen

Teveren erweist sich bei Galasitzung als Hochburg des Tanzes

Jecke von nah bis fern : Teveren erweist sich bei Galasitzung als Hochburg des Tanzes

Teveren ist reif für die Karnevalstage. Daran ließ die Galasitzung des IKV keine Zweifel. Besonders tänzerisch wurde vieles geboten, die starke Nachwuchsarbeit im Heidedorf macht sich bezahlt.

Dies muss wahre Liebe zum rheinischen Karneval sein, denn was das Prinzenpaar Markus I. und ihre Lieblichkeit Desireé I. (Görgens) am Samstagabend auf der Galasitzung des IKV (Internationaler Karnevalsverein 1985 Teveren) in der Turnhalle abzogen, war schon ein Sahnehäubchen.

Das Publikum war gleich auf gute Laune getrimmt, farbenprächtige Kostüme sorgten für viele bunte Farbtupfer. Sitzungspräsident Thomas „Tommy“ Helmecke begrüßte in der Halle zahlreiche Jecke von nah und fern, als Gäste besonders die Freunde der KG Rot-Weiße Funken Beggendorf sowie das KGKG (Komitee Geilenkirchener Karnevals Gesellschaften) mit seinem Stadtprinzenpaar Tobi I. und ihrer Lieblichkeit Prinzessin Mara von der KG Würmer Wenk.

Die Sitzung kam einem tänzerischen Feuerwerk des IKV-Nachwuchses gleich, ob nun mit kleiner, mittlerer oder großer Garde, den Tanzmariechen Feloumena (Fee) und Darline oder dem Tanzpaar Tiziano & Lucia. Teveren mausert sich zur Hochburg des Tanzes, eine ausgezeichnete Nachwuchsausbildung zahlt sich hier aus – von wegen Nachwuchssorgen wie vielerorts. Teverens Prinzessin Maria I. wurde bereits gebührend empfangen, und beim Einmarsch des neuen Prinzenpaars Markus I. und Ihrer Lieblichkeit Prinzessin Desireé I. fühlte sich „Tievere“ erst recht an alte Karnevalstraditionen erinnert.

Teveren kam in Wallung, es schien als würde der alte Kaisersaal oder Saal Plum beben. Das Prinzenpaar hatte seine eigene Prinzenband im Schlepptau, das Stimmungsbarometer stieg. Mit Liedern wie unter anderen „Leev Marie“ von der Gruppe Paveier gab es schon kein Halten mehr in der Halle. Und als erster auswärtiger Showact sorgten nach dem glorreichen Einzug der Beggendorfer Rot-Weißen Funken die Jungens von „Raderdoll“ für ein regelrechtes Erdbeben in der Heide.

Mit „kölsche Tön“ aus dem Dürener Land sorgte Raderdoll für erhebliche Dezibel im Vergnügungstempel, was für ein Auftakt in Teveren – dabei war die Halbzeit noch nicht einmal erreicht. Raderdoll machte die Nacht zum Tag. Als dann die Gruppe Bohei aus der rheinischen Jeckenhochburg Eschweiler die Bühne zum Finale am späten Abend stürmte, zeigte „Tievere“ seine ganze karnevalistischen Qualitäten.

Zuvor begeisterten die heimische Showtanzgruppe Crazies sowie die Super Golden Girls mit ihrem Motto „Tausendundeine Nacht“ die Massen – beide Gruppen sind weitere Perlen aus dem Heidedorf. Auch der IKV kann mehr als nur Sitzung. Der Spezial-Auftritt des IKV mit Jecken aus Spanien, Russland und Japan war ebenfalls mehr als bühnenreif und spitze.

Es gab auch einige Tränchen beim Tanzmariechen Pauline Schmitz. Die junge Dame startete im Alter von sechs Jahren als Mariechen und war zwölf Jahre aktiv im Einsatz. Sie erhielt den FEN-Sonderorden (Föderation europäischer Narren) der Jugend in Gold. Den FEN-Orden in Silber erhielt am Abend Jasmin Scholz, und Vorsitzender Andreas Schmitz wurde durch Roger Dobbelstein (Präsident Sektion AC) für seine Verdienste in der Brauchtumspflege mit dem FEN-Orden in Gold ausgezeichnet.