Fußballvereine vor der Saison: SV Süggerath-Tripsrath peilt einstelligen Tabellenplatz an

Fußballvereine vor der Saison : SV Süggerath-Tripsrath peilt einstelligen Tabellenplatz an

Im zweiten Jahr nach dem Abstieg aus der B-Liga möchte der SV Süggerath-Tripsath besser abschneiden, als in der abgelaufenen Saison. Hier wurde der Klassenerhalt erst spät gesichert.

Ein einstelliger Tabellenplatz wird angepeilt, so schnell wie möglich möchte der Club sich vom unteren  Drittel absetzen.

Beim SV ist man derzeit recht zuversichtlich. Das neue Trainerduo mit Steffen Winkels und Niklas Kreutzer macht Mut für die Zukunft. „Fußball ohne Geld“ ist das Vereinsmotto. Auch dank eines umsichtigen  Vorsitzenden Berthold Reinartz bleibt der Club auf dem Teppich. Der „Chef“ ging vor Monaten auf Trainersuche. Der bisherige Coach Boris Speuser war vor vielen Monaten eingesprungen und es war für ihn eine Herzenssache seinen Heimatclub zu helfen. Allerdings wurde es beruflich jedoch mit dem Trainerjob immer enger.

Reinartz sprach daher Steffen Winkels an. Er spielte als Ur-SV´ler bei Eintracht Kempen, nach einer Verletzung war für ihn die Rückrunde vorbei. Winkels brauchte nicht nachzudenken und wechselte zurück zum Heimatclub. Zusammen mit dem Vorstand hatte man gleich eine Idee, Niklas Kreutzer mit einzubinden. Keutzer spielt noch, und Winkels hofft, in den nächsten Monaten wieder selbst die Fußballschuhe anziehen zu können.

„Beide sind  engagiert. Sie machen das super“, ist Reinartz angetan. Aber er hat auch Sorgen: „Wir müssen den Spielbetrieb für unsere zweite Mannschaft im Spielbetrieb halten.“  Hier spielen einige Studenten aus dem Loherhof. Diese sind jedoch noch auf Heimaturlaub und  kommen erst im Oktober zurück.

Die  neuen Spieler  beim SV sind alte Bekannte. Evgenij Bocmarev ist aus Kraudorf-Uetterath zurück,  Florian Winkels und  Kevin Küppers von de DJK BW Gillrather.  Herve Pfeifer wurde reaktiviert wie auch Raphael Breuer. Tomasz Wisniewski kommt aus Geistenbeck und  nimmt die Fahrten von seinem Wohnort Mönchengladbach auf sich. Sebastian Heinrichs kommt  von GW Karken.

Mehr von Aachener Zeitung