Geilenkirchen: Sturmschäden in Geilenkirchen: Dachabdeckung von Lagerhalle weggefegt

Geilenkirchen: Sturmschäden in Geilenkirchen: Dachabdeckung von Lagerhalle weggefegt

Mehr als vier Stunden hat ein Sturmeinsatz für die Geilenkirchener Feuerwehr am Montagabend gedauert, bei dem einer Korbwarenfirma beträchtlicher Schaden entstanden ist.

Windböen des Tiefs „Katrin” hatten etwa 120 Quadratmeter der Dachabdeckung einer Lagerhalle an der Friedensburg aufgerissen. Die großen Blechplatten drohten auf die Fahrbahn zu fallen. Deshalb sperrte die Polizei die Straße zwischen Hünshoven und dem Kreisverkehr Hommerschen komplett für den Verkehr.

Nach einer ersten Erkundung durch Feuerwehrkräfte der Löscheinheit Geilenkirchen wurde die speziell ausgebildete Gruppe „Absturzsicherung”, die sich aus Kameraden verschiedener Löscheinheiten aus dem Stadtgebiet zusammensetzt, hinzugezogen. Zusammen mit einem vom Besitzer des Unternehmens beauftragten Dachdecker aus Niederheid wurden die losen Blechplatten entfernt. Zuvor waren die Männer auf dem Dach von der Spezialgruppe mit Seilen gegen Absturz gesichert worden. Aufgrund der einsetzenden Dunkelheit wurde später der Arbeitsbereich mittels der Drehleiter ausgeleuchtet.

Zwischenzeitlich hatte der Bauhof der Stadt Geilenkirchen die Straße mit Absperrmaterialien versehen, so dass die Polizei abgelöst werden konnte. Gegen halb zehn Uhr abends war die Gefahr gebannt, und die Feuerwehrleute rückten wieder ab. Die Dachdecker blieben noch am Schadensort. In Nierstraß sowie zwischen Bauchem und Teveren waren aufgrund des durchziehenden Sturms Bäume abgeknickt worden, die von der Feuerwehr beseitigt wurden.

Mehr von Aachener Zeitung