Geilenkirchen: Storch vermisst: Adebar ist seit mehr als zehn Tagen weg

Geilenkirchen: Storch vermisst: Adebar ist seit mehr als zehn Tagen weg

Seit über zehn Tagen ist Adebar spurlos verschwunden und bisher gibt es kein Lebenszeichen mehr vom Geilenkirchener Storch. Viele Bürger hatten den Weißstorch ins Herz geschlossen, nachdem er am 26. März erstmals mitten in der Stadt gelandet war.

Tagelang erfreute er die Menschen am Kreisverkehr Heinsbergerstraße, bevor er sich über zwei Wochen lang im Neubaugebiet Quimperlestraße „häuslich“ niedergelassen hatte. Hier, wie schon zuvor am Kreisverkehr, wurde der anfangs ziemlich schlappe Storch gefüttert und nahm an Gewicht und Elan sichtbar zu. Mehrere Tage lang war zudem eine Storchendame zu Gast in seinem Revier.

Nun vermissen ihn auch die Tierfreunde in dem Neubauviertel, denen er sogar aus der Hand fraß. Niemand kann sich erklären, was aus dem Storch geworden ist. „Hoffentlich hat ihn keiner geklaut“, meinte eine Nachbarin. An Schloss Trips wurde der Weißstorch zuletzt gesehen, als er in einer Wiese nach Essbarem suchte. Dies war sogar unweit der Storchennisthilfe, die ihm die Stadt gebaut hatte. Doch dann verlor sich jede Spur.

Dass er für sich selbst sorgen kann, bewiesen Beobachtungen, nachdem er Würmer aus dem Boden pickte und auch Insekten nicht verschmähte. Hat ihn seine an gebetene Storchendame vielleicht aus Geilenkirchen fortgelockt?

Wer etwas zum Verbleib des zahmen Weißstorches mit dem fleischfarbenen Kabelbinder am Fuß sagen kann, darf sich gerne an die Redaktion unter Telefon 02452-1571331 oder E-Mail: lokales-geilenkirchen@zeitungsverlag-aachen.de wenden.

(g.s.)
Mehr von Aachener Zeitung