Übach-Palenberg: Startschuss für Standort-Ausbau

Übach-Palenberg: Startschuss für Standort-Ausbau

Viele Monate an Vorbereitung hatte es ihn gekostet, doch am Montagvormittag durfte Ernst Schwarz, Geschäftsführer der „ami Systemtechnik” endlich den ersten Spatenstich vollführen.

Im Beisein der Belegschaft sowie Gästen aus der Verwaltung inklusive Bürgermeister Wolfgang Jungnitsch wurde damit der offizielle Startschuss zur Erweiterung des Standortes Übach-Palenberg im Gewerbegebiet Holthausen gegeben. Die lange Vorbereitungszeit hatte wohl auch mit den Nachbarn zu tun, doch Ernst Schwarz erreichte schließlich eine gütliche Einigung. Auf dem Gelände von ami wird ab sofort eine moderne, energieeffiziente Montagehalle entstehen.

Auf 400 Quadratmetern Nutzfläche und mit einer zwölfeinhalb Tonnen Krananlage samt acht Meter Hakenhöhe will Schwarz damit die Fertigungstiefe vor Ort sichern. „Wir sehen darin einen großen Wettbewerbsvorteil, da auch komplexe Systeme im Werk vorinstalliert und teilweise in Betrieb genommen werden können”, so der Chef. Damit würden die Zeiten bis zum Produktionsstart vor Ort auf ein Minimum reduziert. Es gebe, so verriet Schwarz, schon neue Kunden, die nur auf die Fertigstellung der neuen Halle warteten.

Mit einem Investitionsvolumen von rund 350.00 Euro ist der Neubau auf dem bestehenden Betriebsgelände aber noch nicht alles, was Ernst Schwarz für die Zukunft plant. Schon jetzt hat er auch die Bürogebäude des seit über zwölf Jahren in Übach-Palenberg beheimateten Unternehmens im Blick. Mit Projekten im europäischen Ausland, Südamerika, Nordamerika und Russland will ami damit als Systemlieferant für verfahrenstechnische Spezialanwendungen seinen guten Ruf ausbauen.

Vor allem im Bereich „Fördern, Lagern und Dosieren von Schüttgütern” hat sich ami Systemtechnik in den letzten Jahren vom Industriedienstleister zum Systemlieferanten umstrukturiert. So füllen Techniken zur Erzeugung von Schaumglas, Lager- und Dosieranlagen und Rauchgasreinigung in der Kraftwerkstechnik und für Müllverbrennungsanlagen das Portfolio.

Mehr von Aachener Zeitung