1. Lokales
  2. Geilenkirchen

Geilenkirchen: Startschuss für die neue Wache

Geilenkirchen : Startschuss für die neue Wache

Die Diskussion um die Polizeiwache in Geilenkirchen hat ein Ende.

Kürzlich legte der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW die Akten zur Seite und tätigte die Ausschreibung. Nun haben die Bauarbeiten für die neue Polizeiwache am Theodor-Heuss-Ring begonnen.

Der Neubau wurde erforderlich, weil die alte Wache an der Herzog-Wilhelm Straße schon seit Jahren weder den baulichen Vorschriften, noch den aktuellen Anforderungen an ein modernes Dienstgebäude gerecht wird. Die Bausubstanz ist derart alt, dass eine seinerzeit diskutierte Kernsanierung des Gebäudes nicht in Betracht kam.

In Höhe der Wurmbrücke entsteht nun an der hinteren Einfahrt zum Kreisbahngelände ein zweckmäßiges, unterkellertes, bis zu dreigeschossiges Gebäude. Der Zugang zur neuen Wache erfolgt über den Theodor-Heuss-Ring. Die Planungen sehen neben dem im Erdgeschoss linksseitig gelegenen Wachenbereich auf gleicher Höhe rechtsseitig vier Zellen für den Polizeigewahrsam vor.

Für diesen Zellentrakt ist ein separater Zugang über den Hof geplant. Im ersten und zweiten Obergeschoss wird das Kriminalkommissariat, das von Übach-Palenberg nach Geilenkirchen umzieht, seine Räumlichkeiten beziehen.

Das mit einem Zink-Flachdach versehene Gebäude verfügt über eine Nutzfläche von 1225 Quadratmetern. Garagen und Stellplätze sind im hinteren Bereich vorgesehen.

Harald K. Lange und Jakob Odenkirchen von der Niederlassung Aachen des Bau- und Liegenschaftsbetriebes NRW hatten die Pläne im April 2003 bei der Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung der Stadt Geilenkirchen bereits detailliert vorgestellt.

Trotz der zwischenzeitlich mehrmals verworfenen Standorte wurden nur minimale Modifizierungen gegenüber der ursprünglichen Planung erforderlich. Im Rat der Stadt und in der Bevölkerung hatte es damals rege Diskussionen um den geplanten Bau der Wache auf dem Grundstück vor dem Finanzamt an der Herzog-Wilhelm-Straße gegeben.

Der Bau an dieser Stelle scheiterte letztendlich am Widerstand der Bevölkerung, eine Realisierung dieses Standortes gab das Land nach einiger Zeit auf. Insbesondere auch vor dem Hintergrund, dass die Bezirksregierung plant, das Gebäudeensemble der ehemaligen Kreisverwaltung unter Denkmalschutz zu stellen. Ohne große Öffentlichkeit wurden jetzt die Bauarbeiten in Angriff genommen.

Im Frühjahr soll Richtfest gefeiert werden, und nach knapp einjähriger Bauzeit kann die Polizeiwache dann voraussichtlich im September 2005 seiner Bestimmung übergeben werden.