Geilenkirchen-Beeck: Start des Frühjahrsputzes: Beecker machen den Anfang

Geilenkirchen-Beeck: Start des Frühjahrsputzes: Beecker machen den Anfang

Frühjahrsputz ist derzeit in Stadt und Land angesagt. Besonders in den Dörfern rund um den Stadtkern kommt der Gemeinschaftssinn alljährlich zum Tragen. Groß und Klein greifen hier zu Schubkarre, Schaufel, Besen und Müllbeutel und ziehen durch Feld und Flur.

Die Beecker machten in diesem Jahr im Stadtgebiet den Anfang, und hier hatte die IG Dorfverschönerung zum Reinigen des schmucken Golddorfes aufgerufen. Doch schon eine Woche vor dem „offiziellen Dorfputz“ hatten beherzte Männer zur Kettensäge gegriffen und grobe Holzschneidearbeiten durchgeführt. Dazu gehörte auch das Schneiden der Kopfweiden im Dorf.

Das musste so früh sein, denn bekanntlich dürfen ab 1. März — wegen der beginnenden Brutzeit — keine Rückschnitte mehr erfolgen. Dem „Blitzblankputzen“ unter Leitung des Dorfverschönerungs-IG-Vorsitzenden Detlef Kerseboom schlossen sich ein Dutzend Freiwilliger an. Die machten sich schon um neun Uhr auf den Weg, um noch loses Astwerk und Totholz zu entfernen. Das entfernte Astwerk wurde vor Ort gehäckselt und kam so wieder der Natur zugute.

Der Dorfputz beinhaltete das Kehren von Wegen das Sammeln von Müll und die Säuberung des Beeckfließes. Seit der damalige Ortsvorsteher Josef Milde in den 60er Jahren mit Gleichgesinnten erstmals Bäume und Sträucher in und um Beeck mit einer „neuen Frisur“ versah, treibt es die Bürger des Ortes alljährlich pünktlich vor dem Frühjahr mit Schaufel und Besen in die freie Natur. Am Samstag begaben sich zwölf Männer auf den Weg durch die Gassen und Gemarkungen des 515-Seelen-Ortes und rückten Müll und Unrat zu Leibe. Ortsvorsteherin Luise Röger unterstützte die „arbeitende Bevölkerung“, indem sie diese zwischendurch mit heißem Kaffee und Leckereien versorgte.

Nach getaner Arbeit zeigte sich das Golddorf wieder von seiner saubersten Seite, und auch der beliebte Naturlehrpfad konnte sich wieder in neuem Glanz präsentieren. Hier werden in den nächsten Wochen noch neue Lehrtafeln aufgestellt.

(g.s.)
Mehr von Aachener Zeitung