Übach-Palenberg: Stadtmeister will auch die Liga aufmischen

Übach-Palenberg: Stadtmeister will auch die Liga aufmischen

Heimlich, still und leise „schleicht“ der TuS Rot-Weiß Frelenberg durch die Vorbereitung. Hört man sich unter den Trainern der Kreisliga B um, so hatten die den TuS im Meisterschaftsrennen nicht so ganz auf der Rechnung. Diese Annahme könnte sich jedoch als trügerisch erweisen.

Denn die Truppe von Trainer Rasid Cosic wurde neuer Fußball-Stadtmeister von Übach-Palenberg. Im Finale wurde auf dem Scheleberg Top-Favorit VfL Übach-Boscheln mit 2:1 besiegt. Der VfL hatte sich als A-Ligist das Endspiel gegen den klassentieferen Gegner sicherlich anders vorgestellt. Der TuS präsentierte sich als funktionierende Einheit und ließ mit dem Erfolg aufhorchen. Bereits im Pokalwettbewerb auf Kreisebene hatte Frelenberg den A-Liga-Aufsteiger SV 09 Scherpenseel-Grotenrath mit 2:1 besiegt und dabei seine Stärken angedeutet.

Und Qualität hatte der TuS in den zurückliegenden Spielzeiten unter Coach Willi Plum, der mittlerweile in Scherpenseel an der Seitenlinie steht, genug. Im letzten Jahr belegte das Team Rang fünf in der B-Liga, was nicht ganz den Ansprüchen der Frelenberger gerecht wurde. In der vorletzten Saison war der TuS nur aufgrund des schlechteren Torverhältnisses gegenüber der SVG Birgden-Langbroich-Schierwaldenrath nicht in die A-Liga aufgestiegen.

Apropos Tore: Mit Dennis Sommer hat RW Frelenberg einen Ausnahmestürmer in seinen Reihen, der auf der Wunschliste vieler Clubs steht. 25 Tore erzielte er in der abgelaufenen Saison, im Jahr zuvor waren es noch mehr. Da klingt es fast paradox, dass die Mannschaft immer noch viele Chancen zu leichtfertig auslässt.

Frelenbergs Plus ist die eingespielte Mannschaft mit großer Routine und ein Gemeinschaftsgeist, der seinesgleichen sucht. Spieler wie Frank Staas oder Marko Volkmer haben über 40 Jahre auf dem Buckel, neun weitere Spieler sind über 30 Jahre alt. Torjäger Dennis Sommer ist mit seinen 22 Lenzen schon eines der Küken in der Truppe. Das Personal bleibt weitgehend unverändert.

Torwart Patrick Cremer beendete seine Karriere, Sebastian Wolter pausiert. Lediglich Ronny Nkongo verließ den Club, ansonsten bauen Trainer Cosic und sein Coach Chanell Bessix auf einen sehr eingespielten Kader. Neu im Aufgebot ist Sascha Strassel vom FSV Geilenkirchen-Hünshoven, er soll auf der Torwartposition für einen gesunden Konkurrenzkampf sorgen.

Auf wenn die anderen Trainer Frelenberg (noch) nicht auf dem Zettel haben: Niemand sollte in der Staffel 3 der Kreisliga B den TuS außer Acht lassen, das Team kann jeden Gegner gewaltig ärgern. Gleich zum Auftakt geht es am Sonntag (15 Uhr) zum A-Liga-Absteiger FSV Geilenkirchen, der einen Umbruch vollziehen musste. Hier wird sich gleich zeigen, wo es lang geht. Die Partie en ist für beide Teams schon eine Standortbestimmung.

(agsb)
Mehr von Aachener Zeitung