Geilenkirchen: Stadtkernerneuerung: Im Sommer wird diskutiert

Geilenkirchen: Stadtkernerneuerung: Im Sommer wird diskutiert

Mit der Fortführung der Stadtkernerneuerung hat sich der Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung beschäftigt. Nach dem dritten Bauabschnitt folgt als nächster die Neugestaltung einer Teilstrecke der Herzog-Wilhelm-Straße vom Kreisverkehr bis etwa zur Kundenzufahrt zum Gelo-Carré.

Lediglich die Grünen stimmten gegen den Bauabschnitt.

Einstimmigkeit herrschte dagegen bei den nächsten Punkten: Der ursprünglich in diesem vierten Bauabschnitt enthaltene Ausbau des Synagogenplatzes muss zurückgestellt werden, bis im unmittelbaren Nachbarbereich eine Privatbebauung abgeschlossen ist.

Für die Neugestaltung des Einmündungsbereiches zur Haihover Straße werden Planvarianten entwickelt. Es sollen Pläne für eine Neugestaltung mit und ohne Kreisverkehrsplatz vorgelegt werden.

Der Bereich des fünften Bauabschnittes wird für die Teilstrecke zwischen den Einmündungen Alte Poststraße und Theodor-Heuss-Ring festgesetzt.

Die Verwaltung wurde beauftragt, die Pläne erarbeiten zu lassen, damit sich die Ausschüsse im Juni und Juli damit beschäftigen können.

Bürmeister Thomas Fiedler teilte in der Sitzung mit, dass die Stützen der vom Brand betroffenen Sporthalle in Bauchem nicht beschädigt sind. Die Halle kann saniert werden, ein Brandschutzkonzept wird erarbeitet.

Derweil wird das in Auftrag gegebene Klimaschutzkonzept laut Fiedler im Juli fertig.

(st)
Mehr von Aachener Zeitung