1. Lokales
  2. Geilenkirchen

Wechsel nach nur einem Jahr: Stadt Geilenkirchen muss neuen Profi für die Finanzen suchen

Wechsel nach nur einem Jahr : Stadt Geilenkirchen muss neuen Profi für die Finanzen suchen

Kämmerin Silvana Feratović verlässt die Verwaltung wieder und überrascht mit dieser Entscheidung nicht nur Bürgermeisterin Daniela Ritzerfeld.

„Oberbürgermeister Frank Meyer und Stadtkämmerer Ulrich Cyprian gratulieren Silvana Feratović, der neuen Leiterin des städtischen Finanzservice“ – so ist auf der Homepage der Stadt Krefeld ein Foto unterschrieben, welches über die neue, weibliche Führungskraft im dortigen Rathaus informiert. Noch ist Silvana Feratović allerdings Kämmerin der Stadt Geilenkirchen, das erst seit rund einem Jahr, und entsprechend überraschend ist auch der Fortgang der 47-Jährigen. Wann sie ihren Dienst in Krefeld aufnimmt, werde noch zwischen Krefeld und Geilenkirchen abgestimmt, heißt es auf der Homepage.

Das bestätigt auch Daniela Ritzerfeld, Bürgermeisterin der Stadt Geilenkirchen, auf Anfrage unserer Zeitung: „Damit hatte ich nicht gerechnet, und ich bin darüber traurig. Sehr traurig.“ Feratović habe in Geilenkirchen vieles geleistet, „wir sind gerade an einem Punkt, an dem wir uns eingespielt haben und ein bisschen Routine in die Arbeit kommt. Ich hoffe, dass wir den Haushalt noch zusammen stemmen können.“ Dieser Stellenwechsel sei wirklich sehr schade, so die Bürgermeisterin, „aber wenn die Konditionen woanders um so vieles besser sind, habe ich keine Argumente, jemanden zu halten. Das muss ich als Chefin dann schlucken, wirklich übel nehmen kann ich es aber nicht.“ Auch die Politik sei schon über den Fortgang der Kämmerin informiert worden.

Für Marko Banzet, Fraktionsvorsitzender der SPD im Geilenkirchener Rat, war die Mitteilung, dass Silvana Feratović Geilenkirchen wieder verlässt, ein Schock: „Sie war eine Gute, hatte sich schnell eingearbeitet und sehr gut mit den Fraktionen zusammengearbeitet. Dass sie nun woanders einen besseren Job gefunden hat, ist sehr bedauerlich.“ Vor allem in einer Zeit, in der die Haushaltssituation schwierig ist und die Kosten weiter steigen, ist ein erneuter Wechsel in so kurzer Zeit nach dem Weggang ihres Vorgängers, Daniel Görtz, ein echter Verlust für unsere Stadt.“

Foto vom Mai dieses Jahres: Kämmerin Silvana Feratović (links) und Bürgermeisterin Daniela Ritzerfeld.
Foto vom Mai dieses Jahres: Kämmerin Silvana Feratović (links) und Bürgermeisterin Daniela Ritzerfeld. Foto: zva/Udo Stüßer

Dem stimmt auch Jürgen Benden, Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, zu: „Wir haben äußerst schwierige Haushaltsjahre vor uns und gehen stramm auf die Haushaltssicherung zu. Da müsste zumindest in der Kämmerei Ruhe einkehren, damit zielgerichtet gearbeitet werden kann.“ Mit Feratović hätte Benden gerne länger und intensiver zusammengearbeitet, zumal man auf dem Arbeitsmarkt in starker Konkurrenz zu den anderen Kommunen stehe. „Die Leute kriegen heute Angebote ohne Ende. Da muss man als Stadt daran arbeiten, attraktiv zu sein. Hier gibt es in Geilenkirchen noch einiges zu tun.“

CDU-Fraktionsvorsitzender Manfred Schumacher hofft, dass die Leitung der Kämmerei schnellstmöglich neu geregelt werden kann, „eine gewisse Übergabezeit wäre ja schließlich wünschenswert“, so Schumacher. Dafür, dass Silvana Feratović nach Krefeld geht, hat er Verständnis. „Wenn man mit weniger Verantwortung deutlich mehr Geld bekommen kann, ist der Wechsel nachvollziehbar. Es zählt das bessere Angebot, das ist im Profifußball genauso.“

Christian Kravanja, Fraktionsvorsitzender der Freien Bürgerliste, bedauert es, dass die Kämmerin die Stadt Geilenkirchen nach so kurzer Zeit schon wieder verlässt. „Ihre Arbeit kann ich nach der kurzen Zeit gar nicht bewerten. Aber momentan ist es ohnehin sehr schwer, qualifiziertes Personal zu finden. Wenn in schwierigen Zeiten jemand neues eingearbeitet werden muss, ist das ein Problem.“

Bürgermeisterin Daniela Ritzerfeld ist klar: „Bei der Neubesetzung der Position von Silvana Feratović wird es spannend. Bei einer solch wesentlichen Stelle gibt es hohe Anforderungen. Ich hoffe, dass wir einen guten Nachfolger oder eine gute Nachfolgerin finden werden.“

Der Mangel an qualifiziertem Fachpersonal ist nicht nur in Geilenkirchen ein Thema.