1. Lokales
  2. Geilenkirchen

Geilenkirchen-Teveren: Sprachlos in der Teverener Narrhalla

Geilenkirchen-Teveren : Sprachlos in der Teverener Narrhalla

Gut besucht war die Auftaktsitzung des Internationalen Karnevalsvereins (IKV) Teveren.

Allerdings ließ sich auch hier nicht verbergen, dass die Vereine im Stadtgebiet auf gegenseitige Unterstützung angewiesen sind, wenn sie ihre „Narrhalla” mit Publikum füllen wollen.

Mehr als die Hälfte der Besucher im Festzelt waren aktive Karnevalisten. Doch die Teverener stehen hier noch ganz gut da, denn besonders in den Städten haben es die Vereine schwer.

Rege Dorfgemeinschaft

Schon der Einmarsch des IKV, der musikalisch vom Trommler- und Pfeiferkorps Teveren auf die Bühne geleitet wurde, zeigte, dass sich die Dorfgemeinschaft rege und aktiv am karnevalistischen Treiben beteiligt.

Bis vor wenigen Wochen sahen die Aussichten für den IKV auf neue Tollitäten nicht gut aus. Darin erinnerte IKV-Präsident Hans Sander in seiner Begrüßungsansprache: „Es wird von Jahr zu Jahr schwerer, ein Prinzenpaar zu bekommen.”

Kaum ausgesprochen, sorgte eine technische Panne für Heiterkeit, denn das Zelt stand wegen eines Stromausfalls kurzfristig total im Dunkeln, so dass selbst der in bewährter Weise wieder einmal für Gesang und Musik zuständige Alleinunterhalter Franz Heinrichs sowie Tontechniker Ronald Münchs keinen Ton mehr hervorbrachten.

Doch nach wenigen Minuten konnte Tanzmariechen Jacqueline (9) ihren Eröffnungstanz vorführen, dicht gefolgt von der siebenköpfigen Kleinen Garde und der 15-köpfigen Mittleren Garde.

Beide Garden stellten mit einer von Christa und Nadine Pangh abgestimmten, gemeinsamen Choreographie ihr Können unter Beweis. Solomariechen Elena war mit ihrem Auftritt dem Gruppentanz dicht auf den Fersen.

Mit der Verabschiedung von Klaus I. und Hanne I. (Mager) kam ein wehmütiger Moment für die Karnevalisten. IKV-Präsident Hans Sander würdigte die Regentschaft der Vorjahrestollitäten, bevor Klaus und Hanne mit ihrem umgetexteten Sessionslied „Winnie, Winnie” auf Wiedersehen sagten.

Tanzmariechen „Fee” (13) gab dem Prinzenpaar zu Ehren ein schmissiges Tänzchen zum Besten. Die Proklamation der neuen Tollitäten war dann reine „Formsache”, denn den meisten Teverenern waren die Thronfolger schon seit Tagen bekannt. Präsident Hans Sander freute sich, quasi „in letzter Minute” noch ein Prinzenpaar ankündigen zu können.

Mit Andreas I. und Kunigunde I. wird das Ehepaar Schmitz in der laufenden Session die Regentschaft übernehmen. Ihnen stehen Annelie Leinenbach und Addi Dohmen als Adjutanten zur Seite.

Zu Ehren der neuen Tollitäten, aber auch der Senatoren und der Ehrengäste mit Bürgermeister Franz Beemelmanns, Ortsvorsteher „Jupp” Paulus und Oberst Reinhard Mack an der Spitze legte Solomariechen Angelina Sander (13) einen Gardetanz aufs Parkett.

Die erste offizielle Aufgabe von Andreas I. und Kunigunde I. bestand dann in der Verleihung von zahlreichen Orden an die Gäste. Auch die Vertreter der befreundeten Vereine erhielten Sessionsorden.

Showduo mitgebracht

Der Präsident der Föderation Europäischer Narren (FEN) Aachen, Ernst Mertens, verteilte seinerseits zusammen mit Ehefrau Lydia Orden an verdiente IKV-Karnevalisten.

„Hier herrscht noch Karneval. Die Säle sind voll, dat jibt et in Aachen nicht mehr”, sagte Ernst Mertens. Als Gastgeschenk hatte die FEN ihr Showduo Sabrina und Melanie mitgebracht, das mit einem tollen Showtanz das Publikum begeisterte.

Nach so vielen Ordensverleihungen ging es im Programm Schlag auf Schlag weiter. Bei der Großen Garde des IKV erfüllten sich die Erwartungen, hier zeigte sich die langjährige Erfahrung und Trainingsarbeit. Und auch die folgenden, größtenteils mit eigenen Kräften gestalteten Musik- und Tanzdarbietungen konnten sich hören und sehen lassen.