Geilenkirchen: Spiel mit Traum und Wirklichkeit: Das Da Theater zeigt „Lippels Traum“

Geilenkirchen : Spiel mit Traum und Wirklichkeit: Das Da Theater zeigt „Lippels Traum“

„Ich wünsche Dir soviel Glück, wie drei Kamele tragen können.“ Mit diesem Wunsch von Prinzessin Hamide macht sich Lippel auf den Weg in den Palast, um der bösen Tante endlich das Handwerk zu legen.

Bei so viel Glück wie drei Kamele tragen können, konnte die Geschichte, die das Das Da Theater Aachen erzählte, natürlich nur gut ausgehen. Für Kinder ab sechs Jahren spielte die junge Aachener Schauspieltruppe in der Aula der Realschule Geilenkirchen.

Die Veranstaltung wurde im Rahmen des Kulturprogramms der Stadt Geilenkirchen ausgerichtet und von der Initiative Theater-Starter angeboten. „Lippels Traum“ hieß die Inszenierung, die die anwesenden Kinder und auch die begleitenden Erwachsenen sehr genossen. Viele Plätze im Saal blieben jedoch leer. Diese warmherzige und humorvolle Geschichte von Paul Maar, der sich als Autor der „Sams“-Geschichten einen Namen gemacht hat, hätte sicherlich mehr Publikum verdient gehabt. Die Schauspieler ließen es aber nicht an Spielfreude mangeln. Und so dürfte es wohl keinen Zuschauer gereut haben, diese Vorstellung besucht zu haben.

Orientalischer Palast

Musikalisch wurde dem Publikum einiges geboten: Extra für diese Inszenierung wurden Lieder komponiert, die bei der Aufführung auf der Bühne live gesungen wurden. Und auch das Bühnenbild war sehr raffiniert. Mit nur wenigen Handgriffen konnten die Schauspieler eine neue Darstellung hervorzaubern und die Besucher so in eine andere Handlungsebene entführen. Ob nun der Palast im fernen Orient, die weite Wüste oder Lippels Zimmer, jedes Bühnenbild war mit wenigen Handgriffen aufgeklappt.

Die Geschichte spielte mit Traum und Wirklichkeit: Lippel begegnet zwei Königskindern im fernen Orient. Diese tauchen als marokkanische Mitschüler wieder in seinem heimischen Umfeld auf; so ist mal Lippel im Orient der Fremde, mal die Königskinder in Lippels Schule.

(defi)