Übach-Palenberg: So manches Herrchen zahlt nicht

Übach-Palenberg: So manches Herrchen zahlt nicht

Es wird wieder gezählt: Wie viele Hunde leben in Übach-Palenberg? Obwohl in der Vergangenheit bereits oft darauf hingewiesen wurde, dass jedes Herrchen und Frauchen den vierbeinigen Freund innerhalb von zwei Wochen nach seinem Einzug bei der Stadtverwaltung anmelden muss, gibt es immer noch jene Zeitgenossen, die dem Gesetz nicht folgen.

Die große Mehrzahl der Hundebesitzer kommt dieser Pflicht aber nach. Dennoch gibt es noch Haushalte, in denen aus Unkenntnis oder aber auch um sich vor den Steuern zu drücken, Bello nicht angemeldet ist.

Die Steuer beträgt derzeit 60 Euro für einen Hund. Wenn mehrere Hunde oder sogenannte Kampfhunde gehalten werden, gelten andere Steuersätze.

Damit es gerecht zugeht und jeder für seinen Hund zahlt, schickt die Stadt Übach-Palenberg im Mai und Juni wieder die Hundezähler im gesamten Stadtgebiet los. Mit der Zählung wurde die Firma J. Engel Dienstleistungen für Kommunen beauftragt. Jeder Haushalt wird in den beiden Monaten von einem Mitarbeiter der Firma besucht und befragt. Hundehalter sind verpflichtet, den Beauftragten der Stadt wahrheitsgemäß Auskunft zu geben. Während der Befragung werden die Wohnungen nicht betreten. Wer nicht sicher ist, ob die Person, die an der Haustür klingelt, tatsächlich im Auftrag der Stadt unterwegs ist, kann sich im Zweifelsfall den Ausweis mit Dienstsiegel und Passbild zeigen lassen.

Schnell anmelden

Entdecken die Zähler einen nicht angemeldeten Hund, müssen die betroffenen Halter mit einer Steuernachforderung rechnen. Zudem können Bußgelder bis zu 500 Euro festgesetzt werden. Daher wird jedem Hundehalter empfohlen, seinen Hund schnellstens im Bürgerbüro bei der Stadtverwaltung anzumelden.

Fragen zur Hundezählung, zur Hundesteuer und über Möglichkeiten der Ermäßigung oder Befreiung von der Hundesteuer beantworten bei der Stadtverwaltung im Bereich 2.2 Abgaben, Zimmer C 3.02: Herr Philipps Tel. 02451/9792214 oder Frau Schirrmacher, Tel. 02451/9792212.

Mehr von Aachener Zeitung