1. Lokales
  2. Geilenkirchen

Übach-Palenberg: Seniorennachmittage: CDU hält drei Euro für zu teuer

Übach-Palenberg : Seniorennachmittage: CDU hält drei Euro für zu teuer

Immer ein Highlight im Kulturfahrplan der Stadt Übach-Palenberg sind die Städtischen Seniorennachmittage. Allerdings gab es in den letzten Jahren leichte Einbußen bei den Besucherzahlen.

Dem auf den Grund zu gehen, war schon im vergangenen Jahr erklärtes Ziel der Stadtverwaltung als Veranstalter. Wie es weitergehen könnte, darüber berieten jetzt auch die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses, doch eine Entscheidung wurde auf Antrag der CDU-Fraktion vertagt.

Bürgermeister Paul Schmitz-Kröll (SPD) regte hier an, „ein nicht nur ausschließlich professionelles, zweistündiges Programm zu erstellen”. Er dachte in seiner Stellungnahme darüber nach, dass auch örtliche Vereine und Gruppierungen die Programmgestaltung ergänzen, beziehungsweise übernehmen könnten.

„Es geht dabei aber überhaupt nicht darum, die Kosten zu drücken”, so der Verwaltungschef weiter, vielmehr sei die Kostensenkung „nur ein Nebeneffekt”.

Wichtiger sei es, eine Möglichkeit zu schaffen, kulturtragende Vereine aus dem Stadtgebiet einzubinden. Gedacht sei zum Beispiel an die weltlichen Spitzenchöre, den Übacher Gesangverein und den Werkschor Schlafhorst. Heimische Künstler heranzuziehen, ergänzte SPD-Fraktionsvorsitzender Heiner Weißborn dazu, sei „ein Versuch, der absolut in Ordnung sei”. Auch der Eintrittspreis von drei Euro sollte gehalten werden, „das ist bei Weitem nicht zuviel”, fand Weißborn.

Auch UWG-Sprecherin Corinna Weinhold machte sich für den Preis von drei Euro pro Karte stark. „Für dieses Geld wird ein großer Gegenwert geleistet”, war sie sicher. „Die Vorstellung, es bei drei Euro zu belassen, überrascht uns”, erwiderte hingegen CDU-Vertreter Günter Weinen.

So habe es beim Kindertheater eine Entscheidung zugunsten einer Senkung auf einen symbolischen Euro gegeben. Er beantragte zugleich, die Entscheidung über die Rahmenbedingungen für die städtischen Seniorennachmittage auf die Ratssitzung in der kommenden Woche zu verschieben.