1. Lokales
  2. Geilenkirchen

Geilenkirchen: Seniorennachmittag: Festlicher Duft zum Jubiläum

Geilenkirchen : Seniorennachmittag: Festlicher Duft zum Jubiläum

Ein kleines Jubiläum feierte der Seniorennachmittag in der Geilenkirchener Stadthalle.

Zum 25. Mal hatte die Stadt Geilenkirchen unter Federführung des Kulturamtes zum unterhaltsamen Treffen für die älteren Mitbürger eingeladen. Die mehr als 300 Menschen erlebten eine abwechslungsreiche und besinnliche Feier, die dank der Unterstützung weniger Sponsoren für die Besucher mit keinen Kosten verbunden war.

Selbst die Busfahrt und das Abholen durch den Behindertenfahrdienst war für die Besucher kostenfrei. Die Mitarbeiter des Bauhofes hatten im Vorfeld die Bühne festlich geschmückt und viele Bedienstete der Stadtverwaltung sorgten während des bunten Nachmittags für einen reibungslosen Ablauf.

Die Bereitschaft Geilenkirchen des Deutschen Roten Kreuzes zeichnete nicht nur für die sanitätsmäßige Betreuung verantwortlich, die Frauen und Männer halfen auch bei der Beköstigung der Gäste. Bürgermeister Franz Beemelmanns rief in seiner Begrüßungsansprache die Gäste auf, trotz ihres fortgeschrittenen Alters rege am sie umgebenden Leben teilzunehmen.

„Ziehen Sie sich nicht zurück aus dem Leben. Leben Sie nicht nur in der Vergangenheit und sorgen Sie sich nicht darüber, was Ihnen die Zukunft bringen mag”, sagte der Bürgermeister.

Kulturamtsleiterin Ingrid Oeben übernahm dann nicht nur das Mikrofon, sondern auch die gesamte Moderation des Seniorennachmittags. Die Kinder der Katholischen Grundschule Geilenkirchen unter Leitung von Hannelore Kraus und Ursula Schever machten den Anfang des rund zweistündigen Unterhaltungsprogramms.

„Wie´s im ganzen Haus duftet”, hieß ihr erster Liedbeitrag, und bei ihrem Kerzentanz ging den Menschen „ein Licht auf”. Einen musikalischen Hochgenuss bot anschließend der 50-köpfige Männergesangverein Teveren.

Unter dem Dirigat von Gerd Geradts glänzte der noch am Vorabend mit eigenem Konzert aufgetretene Chor die Zuhörer mit bekannten Liedern. Die kleinen Tänzerinnen des Ballettstudios Sylvia Jaud boten den Besuchern dann etwas fürs Auge.

Zwei quirlige Mädchen

Und zur Musik „Air” von Johann Sebastian Bach stellte sich die zweite jugendliche Abteilung des Ballettstudios gekonnt vor. Mit Kirstin (13) und Valerie (11) Barth „wirbelten” zwei quirlige Mädchen über die Bühne, die mit Gesang und auch ein wenig Komik die Zuschauer zu begeistern wussten.

Die beiden Schülerinnen von St. Ursula beherrschen nicht nur jede für sich etliche Instrumente, sondern auch all die Attribute, die man für einen Auftritt vor Publikum braucht. „Euch stehen die Showbühnen Deutschlands offen”, dankte Ingrid Oeben für den Musikreigen aus den 70er-Jahren.

Das siebenköpfige Flötenensemble der Musikschule Geilenkirchen unter Leitung von Richard Wagemann brachte mit seinen weihnachtlichen Beiträgen Ruhe und Muße, sowie „Balsam für Geist und Kehle” - so Ingrid Oeben - mit in die Stadthalle.

Mit einer fantastischen Stimme überzeugte dann die 17-jährige Michaela Bertleff. Einfühlsam präsentierte sie mit „Denn es ist Weihnachtszeit” eine deutsche Adaption von „Mary´s boychild” und bei „Nun freut euch ihr Christen” standen vielen Besuchern sogar Tränen in den Augen. Michaela Bertleff genießt seit zwei Jahren eine Gesangsausbildung an der Musikschule, und Ingrid Oeben bescheinigte ihr eine große Karriere.

Hermann Frings trug dann drei eigene Reime vor, die - eigens auf die Weihnachtszeit abgestimmt - nachdenklich stimmen sollten. Der Geilenkirchener erhielt ebenfalls viel Beifall vom Publikum. Die Chöre der Musikschule Geilenkirchen bildeten den Abschluss des Seniorennachmittags.

Chorleiter Helmut Kranz hatte bekannte Lieder ausgesucht, bei denen die Gäste auch mitsingen konnten. Stellvertretender Bürgermeister Josef Heinrichs sorgte zum Schluss noch für eine Überraschung.

Er gratulierte Bürgermeister Franz Beemelmanns zum Geburtstag, den dieser wenige Tage zuvor gefeiert hatte, und stimmte zusammen mit den Seniorinnen und Senioren ein freundliches „Happy Birthday” an.