Geilenkirchen-Waurichen: Schützenfestzug lässt im Golddorf keine Ecke aus

Geilenkirchen-Waurichen: Schützenfestzug lässt im Golddorf keine Ecke aus

Mehr als 2000 Schützenbrüder und -schwestern, Spielmannsleute und eine Menge Gefolge machten den kilometerlangen Festzug im 760-Seelen-Ort Waurichen aus Anlass des Bezirksschützenfestes zu einem sehens- und hörenswerten Ereignis.

In dieser Erwartung hatten sich auch noch einmal Hunderte von Besuchern aus der Region auf den Weg in das Golddorf gemacht und schauten dem bunten Treiben begeistert zu.

Nach 32 Jahren hatte die St.-Hubertus-Schützengesellschaft Waurichen anlässlich ihrer Sommerkirmes wieder die Organisation des Großereignisses des Bezirksverbands Geilenkirchen übernommen.

Die Kirmes beinhaltete von Freitag bis Montag zahlreiche Veranstaltungen und startete mit einer Disco-Night im Festzelt. Einem Festakt mit Ehrungen anlässlich des 90-jährigen Bestehens folgte die Schlagernacht mit den „Flamingoboys“. Die Beteiligung mehrerer Spielmannszüge und Feuerwehren ließ den anschließenden Großen Zapfenstreich auf dem Dorfplatz zu einem Erlebnis werden.

Nach Gottesdienst und Frühschoppen ließen die Sternenförmig einmarschierenden Instrumentalvereine das Dorf musikalisch erklingen. Am Feuerwehrhaus reihten sich später die Ehrengäste ein, und das waren nicht wenige.

Neben Geilenkirchens Bürgermeister Thomas Fiedler marschierten Diözesanbundesmeister Wolfgang Genenger aus Viersen, Diözesanschatzmeister Karl-Heinz Körner aus Kreuzau, Europa-König 1998-2000 Willi Lienen aus Nettetal, Diözesankönig Reiner Koch aus Dürboslar sowie drei Bezirksbundesmeister zum Festplatz, um dort von Josef Kouchen (Bezirksbundesmeister) der Menschenmenge einzeln vorgestellt zu werden.

Nach dem vom Musikkorps Süggerath gestalteten und von Bezirkspräses Winfried Müller zele­brierten Feldgottesdienst startete der lange Marsch durch Waurichen. Josef Kouchen übergab die Bezirksstandarte von der St.-Antonius-Schützenbruderschaft Kraudorf an die St.-Hubertus-Schützengesellschaft Waurichen.

Beeindruckende Majestäten

28 Bruderschaften, 18 Spielmannszüge und eine Dudelsackgruppe ließen fast keine Ecke im Golddorf aus und sorgten mit ihrem weithin hörbaren klingendem Spiel für den guten Ton am Sonntagnachmittag.

Im Mittelpunkt des Zuschauerinteresses standen die zahlreichen Majestäten, besonders das gastgebende Königspaar André und Ellen Eylmanns, Prinz Robin Finken und seine Prinzessin Alina Heutz sowie Schülerprinzessin Karina Reuschen sowie der Vorsitzende Willi Münchs mit Ehefrau Birgit.

Ein Vorbeimarsch und Fahnenschwenken sowie der Dämmerschoppen bildeten den Abschluss des sonntäglichen Treibens. Nach Klompenball und Königsball klang am Montag die Sommerkirmes aus.

(g.s.)
Mehr von Aachener Zeitung