Umweltpreis: Schüler siegen mit Saatgut-Aktion

Umweltpreis : Schüler siegen mit Saatgut-Aktion

Die Aktion „Bienen EinMalEins“ der Westzipfelschule Selfkant-Schalbruch wurde mit dem Grünen Umweltpreis 2019 der Geilenkirchener Grünen ausgezeichnet. Die Schüler der Westzipfelschule hatten kostenlos Saatgut-Sets auch in Geilenkirchen verteilt.

Jürgen Benden überreichte im Namen der Geilenkirchener Grünen den Preis, der mit 400 Euro dotiert ist im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Sportpark Loherhof.

Sechs Bewerber um den Grünen Umweltpreis hatte es in diesem Jahr gegeben. Die Jury hatte aus Nicole Abels, Gemeindesozialarbeiterin der Caritas, der Quartiersentwicklerin Melanie Hafers-Weinberg, Peter Niedertz vom NABU, Wolfgang Davids vom BUND und Grünen-Chef Jürgen Benden bestanden. Wie Benden für die Jury erklärte, habe man sich angesichts der hochkarätigen Bewerbungen die Entscheidung nicht leicht gemacht.

So habe die Jury sich schließlich dazu durchgerungen, gleich zwei 2. Preise zu vergeben. Diese wurden verliehen an Karin Thieves und Eduard Jöris aus Kraudorf für die naturnahe Gestaltung ihres Gartens sowie an die Klasse 183 der Höheren Handelsschule in Geilenkirchen. Die Schüler hatten festgestellt, dass an ihrer Schule monatlich 9700 Einwegbecher in den Müll wandern. Daraufhin hatten sie sich entschlossen, 200 Porzellantassen anzuschaffen und über ein Pfandsystem den Mitschülern zur Verfügung zu stellen. Benden hob besonders hervor, dass sich die Schüler der Klasse 183 auch in ihrer Freizeit für diese Aktion einsetzen, denn schließlich müssten die Tassen ja auch in den Pausen gespült werden. Die beiden 2. Preise sind mit jeweils 100 Euro dotiert.

Karin Thieves und Eduard Jöris hatten nicht nur in ihrem Garten Nistmöglichkeiten für Vögel geschaffen und eine Streuobstwiese mit alten Obstsorten angelegt, sondern auch eine versiegelte Fläche hinzu erworben, diese entsiegelt und in ein Paradies für Tiere verwandelt. Die Aktion der Westzipelschule Schalbruch „Bienen EinMalEins“ war von den Eltern der Schüler angestoßen worden. Die kostenlosen Saatgut-Sets werden von den Schülern verteilt. So entstehen in den Gärten und auf den Terrassen der Beschenkten blühende Blumenweiden für Bienen und Schmetterlinge. Die Bestäubung von Birnen, Äpfeln und anderen Obstsorten durch Bienen wird so unterstützt und die Ausbildung von Früchten ermöglicht.

Neben den drei Preisträgern waren drei weitere Kandidaten für den Umweltpreis nominiert. Paul Schauff führt Erlebnisradtouren durch und verzichtet dabei auf unnötigen Verpackungsmüll, setzt Ökostrom ein und wirbt klimaneutral. Zudem unterstützt er finanziell die Geilenkirchener Baumpatenschaften. Manfred Rose hatte sich als Mitarbeiter der evangelischen Kirchengemeinde Geilenkirchen intensiv für ein modernes Blockheizkraftwerk eingesetzt. Dieses hat schließlich dazu beigetragen, den Kohlendioxid-Ausstoß um die Hälfte zu verringern.

Die AWO-Kita Stadtmitte sei, so Jürgen Benden, mit einem hervorragenden Gesamtkonzept als Umwelt-Kita in Geilenkirchen bekannt geworden. Erst kürzlich habe der Kindergartenrat beschlossen, sich als Fair Trade Kindergarten zu bewerben. Dies passe sehr gut zur Zertifizierung von Geilenkirchen als erste Fair Trade Town im Kreis Heinsberg.

Mehr von Aachener Zeitung