Schierwaldenrath/Porselen: Schierwaldenrath jubelt über Dorf-Silber

Schierwaldenrath/Porselen: Schierwaldenrath jubelt über Dorf-Silber

Silber für Schierwaldenrath, Bronze und ein Sonderpreis für Porselen - der Kreis Heinsberg wurde im Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft” erneut bestens vertreten.

Am Sonntag wurden anlässlich des Bauernmarktes im Landwirtschaftszentrum in Düsse (Bad Sassendorf) die Sieger im Landeswettbewerb durch NRW-Umweltminister Johannes Remmel verkündet.

Am frühen Sonntagmorgen machte sich jeweils eine Delegation aus Schierwaldenrath und Porselen gemeinsam per Bus auf die Reise Richtung Westfalenland, warten wie alle Endrundenteilnehmer auf die Ergebnisse. „Wir hatten mit Bronze gerechnet, und es wurde Silber. Wir sind mehr als zufrieden, und wenn wir auf die starke Konkurrenz blicken, dann ist diese Auszeichnung für Schierwaldenrath eine große Auszeichnung” jubelte Reiner Beumers vom Ortsring Schierwaldenrath zusammen mit den Mitreisenden nach der Verkündigung.

„Uns war klar, dass wir als Neuling in dieser Runde nicht unter den ersten Siegern sein konnten. Dafür haben andere Teilnehmer, die schon einige Male nominiert sind, mehr Vorschlusslorbeeren. Dennoch sind wir glücklich über die Bronzemedaille. Wir sind nach der Bewertung ganz knapp an Silber vorbeigehuscht”, freute sich Porselens Ortsvorsteher Norbert Krichel.

Und die Porselener Delegation bekam zunächst eine weitere Auszeichnung im Jubel gar nicht mit. Die NRW-Stiftung Naturschutz, Heimat und Kulturpflege zeichnete Porselen für die Pflanzung einer Obstbaumreihe mit Namen und Informationsschildern sowie das Miteinbeziehen von Kindern bei dieser Maßnahme mit einem Sonderpreis aus.

Gold ging im Landeswettbewerb 2012 an Oberveischede und Heid im Kreis Olpe, Thier im Oberbergischen Kreis, Füchtorf im Kreis Warendorf und Vossenack im Kreis Düren. Die fünf Goldmedaillen-Gewinner werden das Land im nächsten Jahr beim Bundeswettbewerb vertreten.

An der 24. Auflage des Wettbewerbs nahmen 876 Dörfer aus Nordrhein-Westfalen teil. 22 Ortschaften aus dem Rheinland und 28 Dörfer aus Westfalen qualifizierten sich für die Endrunde. „Es ist beeindruckend zu erleben, welches Engagement und welche Begeisterung der Dorfwettbewerb auslöst”, sagte der Minister. „Trotz leicht rückläufiger Zahlen ist Nordrhein-Westfalen mit 876 teilnehmenden Dörfern bundesweit wieder Spitze”, so Johannes Remmel. „Bürgerschaftliches Engagement ist mit Geld nicht zu bezahlen und wird in Zukunft noch wichtiger werden.”

Die Abschlussfeier mit Übergabe der Urkunden, Plaketten, Preise und Sonderpreise für den Landesteil Rheinland findet statt am Samstag, 27. Oktober, in der Tenne in Simmerath-Eicherscheid.

Mehr von Aachener Zeitung