Gangelt: Ritterfest: Der Sound, das Flair, der Geruch des Mittelalters

Gangelt: Ritterfest: Der Sound, das Flair, der Geruch des Mittelalters

Nachdem in den letzten Jahren bei bestem Wetter viele Ritter ihre Zelte vor der Kulisse der mittelalterlichen Stadtmauer in Gangelt aufgeschlagen haben, hatten die Mittelalterfans in diesem Jahr mit durchwachsenen Bedingungen zu kämpfen.

Das hielt die insgesamt über 100 Gruppen aus ganz Deutschland, den Niederlanden und Belgien jedoch nicht davon ab, der Einladung der Schildwächter zu Gangelt zum Ritterfest in die ehemalige Burgstadt zu folgen.

„In diesem Jahr sind sogar 20 Gruppen mehr dabei als im letzten Jahr“, freute sich Bürgermeister Bernhard Tholen bei seiner Eröffnungsrede anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Schildwächter zu Gangelt, die das Ritterspektakel nun zum sechsten Mal organisiert haben und im Laufe der Jahre dafür sorgten, dass es weit über die Grenzen unserer Region bekannt wurde und zahlreiche Mitwirkende und Besucher anzieht.

Am Wochenende war Gangelt also wieder fest in der Hand von Ritterschaften, Landsknechten, Gauklern und Spielleuten, die teilweise schon in der Mitte der Woche angereist sind, um ihr Lager aufzuschlagen. Große Lager mit vielen Zelten wurden aufgebaut, Betten und Matratzen hergerichtet, große Holztafeln und thronartige Stühle herangebracht, auf denen man es sich mit vielen Tierfellen trotz schmuddeligen Wetters gemütlich machte. Eine Gruppe namens Black Raven aus Jülich brachte sogar ihr eigenes „Badezimmerzelt“ mit, das mit zwei Badezubern ausgestattet war.

Für die vielen Besucher gab es am Wochenende dann bei dem historischen Markt und Lagerleben einiges zu entdecken und erleben: An Ständen und Buden gab es Schmuck, mittelalterliche Gewänder, Schilder, Lanzen, Wein und Met zu kaufen. Daneben konnte man die mittelalterliche Lebenslust bestaunen; Es wurde zusammen gekocht, gespeist und handwerklich gearbeitet.

Außerdem präsentierten die verschiedenen Gruppen stolz ihre Wappen, Rüstungen, Lanzen und Schilder. An den Abenden herrschte im Lager mit hunderten Fackeln, Laternen und Feuerstellen eine einzigartige Atmosphäre vor der Kulisse der Überreste der Gangelter Festung mit ihren historischen Stadttoren und den Resten der Festungsmauer.

Bei Bogenschießen und Mäuseroulette konnten die Besucher auch selbst ihr Geschick unter Beweis stellen; beim Fehdehandschuh-Weitwurf wurde der Weltmeister ermittelt und beim Eier-knackspiel der Eierknackerkönig gesucht. Die Kinder standen fasziniert den mittelalterlichen Figuren gegenüber und beobachteten, was da vor ihren Augen vor sich ging:

Da steht ein Wächter, der mit Lanze und Schild sein Lager bewacht, zwei junge Ritter von verschiedenen Lagern kämpfen beim historischen Schwertkampf gegeneinander, und überall laufen Spielleute herum und machen Musik. Und viele der Kinder, die in ihren Alltagsklamotten mit ihren Eltern zum Ritterfest kamen, verließen es als kleine Ritter und Burgfräuleins.

Flammlachs, Met und Kirschbier

Viele Besucher probierten auch die angebotenen mittelalterlichen Spezialitäten: Von Flammlachs über Met und Kirschbier bis zu mittelalterlichem Gebäck wie Mandelmutzen, es war für jeden Geschmack etwas dabei. Auch ließen die Gangelter es sich nicht nehmen, ihre eigenen mittelalterlichen Getränke anzubieten: So konnten die vielen Gäste von außerhalb das Gangelter Bier und den Gangelter Burgwächterschnaps probieren.

Bei den Höhepunkten des Wochenendes wie dem Fackelzug am Freitagabend durch den historischen Ortskern, den Feldschlachten mit klirrenden Schwertern und Kampfgeschrei, den Ritterturnieren auf Pferden und der traditionelle Nachtwächterführung durch das mittelalterliche Gangelt, bei der die Stadtführerin Monika Tholen spannende Sagen und Geschichten rund um die historische Stadt zu erzählen wusste, fühlte sich so mancher Besucher wie auf einer Zeitreise.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Mittelalterliches Flair beim Ritterfest in Gangelt

Mehr von Aachener Zeitung