Geilenkirchen-Gillrath: Ringen um die Königswürde: Harter Vogel narrt drei Stunden

Geilenkirchen-Gillrath: Ringen um die Königswürde: Harter Vogel narrt drei Stunden

Die St.-Blasius-Schützen haben ihre zukünftigen Majestäten gefunden. Dazu gehören auch zwei Zugkönige, die am Vortag des Königsvogelschusses am Wettbewerb teilnehmen.

Günther Schmitz wurde König des ersten, Christoph Beemelmanns König des zweiten Zuges. Den Bürgervogel errang Karl Willi Pils. Erstmals wurde ein Dörfervogel zwischen Gillrath und Stahe ausgeschossen, hier war Guido Kapellmanns treffsicherster Schütze. Die Erfolgsserie galt es im Anschluss auf dem Festplatz neben der Kirche zu feiern.

Das Hochamt am Sonntagmorgen stand unter dem Zelebrant von Pfarrer Winfried Müller. Danach trafen sich die Schützen und deren Gäste zum geselligen Frühschoppen. Am Nachmittag hatte die Cafeteria geöffnet, doch wer lieber Deftiges essen wollte, wandte sich in Richtung Grillstand. Für musikalische Unterhaltung sorgte aus Waubach die niederländische Spaßkapelle „Oam Zat“, seit Jahren fester Bestandteil bei den Gillrather Vogelschüssen.

Nach der Ansprache von Präsident Hermann Roth begann um 17 Uhr der mit Spannung erwartete Wettkampf um die Königswürde. Zwei Bewerber traten an.

Der hartnäckige Vogel hielt sich bis nach 20 Uhr auf der Stange, bis der 423. Schuss die Entscheidung brachte. Jürgen Paulus hatte den Treffer gesetzt und wird am 14. Juni im Alleebusch mit dem Königssilber ausgestattet. Ehefrau Birgit, Tochter Christina und Ehrenpräsident Leo Bischof zählten zu den ersten Gratulanten. 1989 war Jürgen Paulus in die St.-Blasius-Schützenbruderschaft eingetreten. Inzwischen ist er im Vorstand tätig und Fahnenoffizier der Bruderschaft.

(g.s.)
Mehr von Aachener Zeitung