Geilenkirchen/Gangelt/Übach-Palenberg: Radwandertag: Mit viel Musik auf die Reise geschickt

Geilenkirchen/Gangelt/Übach-Palenberg: Radwandertag: Mit viel Musik auf die Reise geschickt

Das Seniorenorchester Onderbanken hat mit klingendem Spiel die radfahrende Bevölkerung vom Geilenkirchener Marktplatz auf die 47, 50 oder 54 Kilometer lange Strecke geschickt.

Pünktlich zum 20. Niederrheinischen Radwandertag hatte der Wettergott Sonntagmorgen einige Sonnenstrahlen für die vielen Teilnehmern in der Region bereitgestellt. Schon vor dem offiziellen Startschuss durch Bürgermeister Thomas Fiedler hatten sich die Radfahrer vor der St.-Marien-Kirche auf dem Geilenkirchener Marktplatz eingefunden und ließen sich zunächst durch die Musiker aus Onderbanken musikalisch inspirieren und von Moderator Ronald Münchs über die zahlreichen Aktionen während des Radwandertages informieren. Auch in Übach-Palenberg und in Gangelt wurden am Morgen die Radfahrer auf die Reise geschickt.

Ganztägiges Programm

Detlef Kerseboom vom Kulturamt der Stadt Geilenkirchen hatte ein ganztägiges, attraktives Programm für die Teilnehmer und Besucher vorbereitet, das neben weiteren musikalischen Darbietungen der Harmonie „Flos Carmeli” aus Heerlen, dem Musikkorps St.- Josef Teveren und der Band der Musikschule Geilenkirchen auch Vorführungen des Tanzsportvereins (TSV) Geilenkirchen beinhaltete. Daneben lockte eine Tombola mit einem Fahrrad als Hauptgewinn und weiteren attraktiven Preisen.

Verkehrssicherheit

Sandra Mingers und Sarah Rose verteilten am „Ticket-Schalter” die für die Gewinne erforderlichen Stempel. Vor dem Start überprüfte der Verkehrssicherheitsberater der Polizei, Frank Meuffels, die Fahrräder auf Mängel und entdeckte dabei immer einige Problemchen. So war oftmals die Beleuchtung nicht in Ordnung.

Von weither angereist

Trotz modernster batteriebetriebener und europaweit anerkannter Technik inklusive Standlicht erhielten einige Teilnehmer keine Plakette von Meuffels, denn die Beleuchtung an ihrem Rad entsprach nicht den deutschen Vorschriften. Diese besagen, dass das Licht über einen Dynamo produziert werden muss. Der Verkehrssicherheitsberater ermahnte die Teilnehmer zudem, beim Radeln immer einen Helm zu tragen. Bürgermeister Thomas Fiedler wünschte dann den Radfahrern eine unfallfreie Fahrt und schickte sie mit dem Startschuss aus einer Schreckschusspistole kurz nach zehn Uhr los.

Fiedler fand es erstaunlich, dass die Teilnehmer sogar von weither angereist waren. So hatte das Ehepaar Inge und Rolf Hanßen wohl die weiteste Anfahrt, denn es war eigens aus Duisburg nach Geilenkirchen angereist. Das Paar bemängelte, dass seine Heimatstadt nicht am Niederrheinischen Radwandertag teilnimmt. Deshalb hätte es sich kundig gemacht und von Geilenkirchen gehört. Beide Teilnehmer hatten sich die 47 Kilometer lange Route 36 vom Marktplatz über Gangelt, Onderbanken, Übach-Palenberg und zurück ausgesucht.

Verlosung

Rund zwanzig Minuten nach dem Start in Geilenkirchen erreichten die ersten Radfahrer aus Übach-Palenberg und kurze Zeit später aus Gangelt den Marktplatz der Garnisonsstadt, um sich hier ihren Stempel abzuholen. Wer drei Stempel von verschiedenen Teilnehmerorten vorweisen konnte, nahm am Nachmittag an der Verlosung teil.