Geilenkirchen-Hatterath: Prumefest: Hatterath ist regelrecht im Pflaumenfieber

Geilenkirchen-Hatterath: Prumefest: Hatterath ist regelrecht im Pflaumenfieber

Das Hatterather Image als langgezogenes Straßendorf ist spätestens mit der Einführung des Prumefestes Schnee von gestern. Vor fünf Jahren hatte die Hatterather Interessengemeinschaft die Idee, ein Fest für die Gemeinschaftspflege im Ort zu organisieren und damit den Umbau des einstigen Feuerwehrgerätehauses zum Bürgerhaus sowie die Neugestaltung des Dorfplatzes zu sichern.

Als damals der Gedanke vom Prumefest aufkam, konnte noch keiner ahnen, welchen Erfolg dieses Fest haben würde. Wie schon in den Jahren zuvor drehte sich im Ort alles rund um die Pflaume. Alle verfügbaren Früchte wurden von der Interessengemeinschaft für das fünfte Prumefest benötigt, denn insgesamt 60 Prumeflaas wurden in den Bäckerofen geschoben. Zum Glück ist Bäcker Kohnen im Ort, dort übernahmen am Tage des Prumefestes die „Prumegeister“ das Kommando in der Backstube.

Diesmal waren Gertrud Hahnen, Inge Hahnen und Agnes Heinrichs bereits am ganz frühen Morgen im Einsatz und schoben fast vier Stunden lang die Pflaumenbleche in den Ofen. Und der Einsatz zahlte sich aus, rechtzeitig am frühen Nachmittag wurden die Prume- flaas ins Bürgerhaus gebracht.

Der Kuchen war aber nicht die einzige Köstlichkeit in Hatterath. Es gab Waffeln mit Pflaumenmus, Pflaumenwein, -likör, -essig, -marmelade und sogar Pflaumeneis. Hatterath war regelrecht im Prumefieber, wie die zahlreich angereisten Gäste bewiesen. Schon zu Beginn hatte sich an der Kasse eine gewaltige Menschenkette gebildet. Alle wollten Hatteraths Kostbarkeiten probieren. Und auch die Hatterather selbst kamen in Scharen. Im Bürgerhaus war der Andrang wie an allen Ständen groß, und auf dem Dorfplatz präsentierte die Interessengemeinschaft ein musikalisches Rahmenprogramm. Auch der frühere Bürgermeister Thomas Fiedler spielte das Akkordeon und wurde schnell zu einer Attraktion dieses Festes.

Alle angebotenen Sitzplätze waren schnell belegt, das Prumefest lockte Alt und Jung an. Auch die Jugend hatte ihren Spaß bei der Pflaumenschatzsuche.

Ein Renner waren die „Pflaumen to go“, viele Besucher nahmen das Obst kiloweise mit nach Hause. Ebenfalls wurde der Pflaumenlikör entdeckt, dieser schmeckten den Besuchern genauso wie der Pflaumenwein aus eigener Herstellung. Hatterath und seine Freunde präsentierten sich als große Gemeinschaft.

Mehr von Aachener Zeitung