Geilenkirchen: Philatelistenverein Geilenkirchen: Wenige Gäste beim Großtauschtag

Geilenkirchen: Philatelistenverein Geilenkirchen: Wenige Gäste beim Großtauschtag

Einen besseren Boden für einen Großtauschtag hätten die Organisatoren vom Philatelistenverein Geilenkirchen kaum bieten können. „Ich hatte 32 Tische bestellt, und alle sind belegt“, freute sich Vorsitzender Willi Grün in einer gut gefüllten Aula der Anita-Lichtenstein-Gesamtschule.

Allerdings waren die meisten der Anwesenden Händler. Es gab nur wenige Besucher, die sich bei diesem bestens bestückten Event zum Briefmarkentausch oder -kauf entschlossen.

„Eigentlich schade“, stellte Grün fest, denn am überzeugenden Angebot kann es kaum gelegen haben. Neben vielen vertretenen Sammelgebieten des gezackten Postwertzeichens waren auch Münzen und andere Memorabilien im Angebot.

Dazu hatten die Geilenkirchener Briefmarkenfreunde noch insgesamt drei Sonderschauen an Land ziehen können. In einer wurde die Geschichte von 50 Jahren Bundesrepublik Deutschland anhand historischer Ereignisse und natürlich mit Briefmarken wiedergegeben.

Die zweite Sonderschau, auch mit Marken und einem geschichtlichen Abriss, beschäftigte sich mit der Fußball-Weltmeisterschaft 1994 in den USA. Und zuletzt konnten wissbegierige Gäste dank der Zusammenarbeit mit dem Philatelistenverband auch einen Blick auf die 500-jährige Geschichte Berlins werfen, was natürlich auch mit vielen interessanten Briefmarkenmotiven und -ausgaben einherging.

(mabie)
Mehr von Aachener Zeitung