Geilenkirchen: Pfingstmarkt wird zum Volksfest

Geilenkirchen: Pfingstmarkt wird zum Volksfest

Tausende Menschen zieht es Jahr für Jahr an den Pfingsttagen nach Geilenkirchen. Hauptgrund ist der seit über 550 Jahren stattfindende Pfingstmarkt, ein Volksfest, das Jung wie Alt gleichermaßen anspricht.

Der Pfingstmarkt präsentiert sich in diesem Jahr mit sechs Großfahrgeschäften und vielen Unterhaltungsbetrieben attraktiver als in manchen Vorjahren.

Auch diesmal gaben die Schausteller vielen behinderten Menschen der Wohnstätten der Lebenshilfe Heinsberg-Oberbruch und den Bewohnern des Heimes „Mutter Teresa” in Geilenkirchen am Eröffnungstag die Gelegenheit zur kostenlosen Teilnahme an dem bunten Treiben. Außerdem gab es Gutscheine für freies Essen und Getränke.

Mit dem Fassanstich eröffnete Geilenkirchens Bürgermeister Thomas Fiedler im Beisein zahlreicher Vertreter aus Politik und dem öffentlichen Leben den Pfingstmarkt am Freitagabend dann offiziell. „Wieder einmal sind wir zusammengekommen und freuen uns auf die bevorstehenden Tage mit Jubel, Trubel und Heiterkeit”, sagte Fiedler, bevor er auf das große Angebot an Fahrgeschäften für Jung und Alt und die Randbetriebe einging.

Drei Böllerschüsse machten dann auch die Bürger außerhalb des Kirmesplatzes auf das Volksfest aufmerksam. Nach dem Fassanstich überzeugten sich die „Offiziellen” beim Rundgang selbst von der Attraktivität des Marktes, musikalisch angeführt von der „Avalon Dixieband” aus Aachen.

Marktmeister Detlef Kerseboom hatte ganze Arbeit geleistet und jede auch noch so kleine Lücke genutzt, um dort Buden oder Karussells zu platzieren.

Am Dienstag ist Familientag. Von 14 bis 19 Uhr locken halbe Fahrpreise und Angebote an den Buden. Gegen 22.45 Uhr wird ein imposantes Feuerwerk den Himmel über Geilenkirchen erleuchten und den Abschluss des Pfingstmarktes bilden.

Mehr von Aachener Zeitung