Geilenkirchen: Pferdefreunde werfen Blick in offene Boxen auf dem Reithof

Geilenkirchen: Pferdefreunde werfen Blick in offene Boxen auf dem Reithof

Zum ersten Mal hatte sich am Wochenende der Reithof Bürsgens in Müllendorf mit einem „Tag der offenen Stalltüre“ einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Dank des strahlenden Sonnenscheins kamen viele hundert Menschen, um sich mit dem vierbeinigen Freund vertraut zu machen.

Schon im Jahr 1979 wurde die unter dem Namen „Ponyhof“ bekannte Reitschule von Fritz, Margot und Ulrike Bürsgens gegründet. „Unser Schwerpunkt liegt beim Reitbetrieb mit Kindern und Jugendlichen“, erläuterte Ulrike Bürsgens. Pferdeboxen und Pferde für Gastreiter stünden zur Verfügung. Zum Betrieb zählt auch eine geräumige Reithalle sowie das verpachtete Restaurant „Ponytränke“. In Fachkreisen ist der Reithof bekannt, und viele Eltern, so zeigten es die Besucher, vertrauen ihm ihre Kinder an. Mehr als ein Dutzend Ponys, aber auch Esel „Annabella“ sind die Lieblinge der jungen Reiterinnen und Reiter. Die Ponyzucht macht ebenfalls einen Teil der Aktivitäten der Familie Bürsgens aus.

Bei der „offenen Stalltür“ durften alle Besucher einmal in den Reitbetrieb „hineinschnuppern“. Die Kinder standen Schlange, um auf Pony „Däumling“ und „Annabella“ eine Runde zu drehen. Mit dem Reiterverein Erkelenz ist der Reithof in Müllendorf freundschaftlich verbunden. Deshalb waren auch die Mädchen der Voltigiergruppe aus Erkelenz zu Gast und zeigten ihre sportlichen, fast schon akrobatischen Kunststücke. Auch mit einer Quadrille bedankten sich die Erkelenzer Reiterinnen und Reiter bei ihrem Müllendorfer Gastgeber für die Einladung.

In den Gängen zu den Pferde­boxen war ebenfalls viel los, beispielsweise war Melissa dabei zu beobachten, ihr Pferd „Aschenputtel“ mit Stroh zu erfreuen. Im idyllischen Wurmtal gelegen, hatten die Besucher zudem Gelegenheit, einen Spaziergang entlang des kleinen Flüsschens zu unternehmen oder sich auf dem großen Spielplatz gleich nebenan zu vergnügen. Daneben konnten die Gäste an einer Verlosung teilnehmen, sich mit Kaffee und Kuchen verwöhnen lassen oder gleich nebenan in der „Ponytränke“ bei einem gepflegtem Getränk zu Mittag essen.

(g.s.)
Mehr von Aachener Zeitung