Partnerschaft zwischen ALG und Willi Dohmen GmbH

Theorie und Praxis mehr verbinden : Partnerschaft zwischen ALG und Willi Dohmen GmbH

Abläufe in Wirtschaft und Produktion für Schüler der Gesamtschule Geilenkirchen greifbar machen. Unternehmen will als Arbeitgeber präsent sein.

„Seit Gründung der Schule im Sommer 1991 sind wir bemüht, uns nicht als isolierte Institution in Geilenkirchen zu sehen, sondern an vielen Stellen mit den Strukturen im Schulumfeld zu vernetzen“, stellte Uwe Böken, Leiter der Anita-Lichtenstein-Gesamtschule Geilenkirchen bei der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung fest, die seine Schule und die Willy Dohmen GmbH & Co. KG im Rahmen der Initiative KURS schlossen.

Neben Arbeitsgemeinschaften etwa in Zusammenarbeit mit dem Franziskusheim, einer Partnerschaft mit der AOK  sowie wechselnden Kooperationen mit Vereinen im Umfeld der Schule erweitere nun die KURS-Lernpartnerschaft mit dem Übach-Palenberger Unternehmen die Palette der Berufswahlvorbereitungen. KURS, Kooperation Unternehmen der Region und Schulen, eröffne, so Böken, seit Jahren die Möglichkeit, Abläufe in Wirtschaft und Produktion für Schülerinnen und Schüler begreifbar im wahrsten Wortsinn zu machen.

Über Praktika hinaus Einblick

Über die bekannten Schülerpraktika hinaus würden der Schule Chancen eröffnet, ihre Schüler mit der Vielfalt der Möglichkeiten örtlicher Unternehmen bekannt zu machen und zugleich könnten Firmen auf mannigfache Weise Ausschau nach qualifiziertem Nachwuchs halten.

Uwe Böken: „Eine klassische Win-Win-Situation sozusagen.“ Der Aufbau dieser Partnerschaft war von Anfang an begleitet worden von Christof Leinders vom KURS-Büro Heinsberg. KURS ist eine Initiative der IHKs Aachen, Köln, Bonn/Rhein-Sieg sowie der Handwerkskammer Köln und der Kölner Bezirksregierung.

Im Zuge der Kooperation erhalten Schüler der Jahrgangsstufen 9 und 10 der Geilenkirchener Gesamtschule die Möglichkeit, elementare Abläufe in einem leistungsstarken Tief- und Straßenbauunternehmen kennenzulernen. Darin, dass Wirtschaftsthemen etwa anhand eines konkreten Bauprojektes begreifbar werden, sieht Patrick Fröhlich, Mitglied der Geschäftsleitung der Willy Dohmen GmbH & Co. KG, einen besonderen Vorzug der KURS-Lernpartnerschaft: „Ich verspreche mir von der Zusammenarbeit, dass der theoretische Unterricht durch den Besuch der Produktionsstätte und die Bereitstellung praxisnaher Beispiele bereichert wird.“  Fröhlich unterstrich: „Wir wollen uns als Unternehmen präsentieren, das als interessanter regionaler Arbeitgeber präsent ist und als guter Nachbar wahrgenommen wird.“

Gisbert Kurlfinke von der IHK Aachen hob hervor, dass die KURS-Lernpartnerschaften ein gutes Instrument seien, mit dem Betriebe in Zeiten des demografischen Wandels früh Kontakte zu potenziellen Azubis knüpfen könnten.

Gisbert Kurlfinke überreichte gemeinsam mit Astrid Petry,  Schulrätin des Kreises Heinsberg, die Urkunden zur KURS-Lernpartnerschaft den beiden Partnern. Schüler, die das Unternehmen in Übach-Palenberg bereits besucht hatten, zeigten sich fasziniert von den Recycel-Anlagen und den ersten Eindrücken der Betriebsbesichtigung. Dr. Martin Kerkhoff, Berufswahlkoordinator an der Gesamtschule, verwies auf die Möglichkeiten, die ein regionales Familienunternehmen den Schülern bieten könne. Auch mit der Hände Arbeit könnten die Schüler später die Karriereleiter emporsteigen, so Kerkhoff.

(defi)