Neue Modelle bei Geilenkirchener Autoausstellung

Autoausstellung in Geilenkirchen : Chromblitzende Neuheiten im Sonnenschein

Die Geilenkirchener Autoausstellung hat sich nach mehr als 30 Jahren zu einem echten Publikumsmagneten entwickelt. Die Händler, die am Wochenende ihre neuen Modelle präsentierten, waren zufrieden. E-Mobilität war natürlich ein Thema.

„Wenn ich 18 bin, kauf ich mir ´nen AMG“, meinte einer, der immerhin schon fast übers Lenkrad gucken kann. Der junge Mann war gerade einem schicken Audi entstiegen. Zwei Freunde hatte der zukünftige AMG-Fahrer zur 31. Geilenkirchener Autoausstellung mitgebracht. Die drei Freunde staunten nicht schlecht, als Alexander Sieprath, Audi-Verkäufer der Jacobs Gruppe Geilenkirchen, ihnen erklärte: „AMG ist doch was für alte Leute, kauf Dir doch einen RS 4.“ „Wusste ich ja gar nicht, dass AMG für alte Leute ist“, meinte einer der Jungen daraufhin todernst.

Alexander Sieprath verfügt nicht nur über Humor, sondern auch über ein Fachwissen, das seine Kunden manchmal arg strapazieren. Etwa beim Thema E-Mobilität. Alexander Sieprath konnte den Besuchern am Wochenende an seinem Stand am Geilenkirchener Marktplatz den neuen Audi e-tron vorstellen. Dieses rein elektrische SUV soll eine Reichweite von 400 Kilometern haben. Der Listenpreis für dieses Modell zwischen Q 5 und Q 7 liegt bei knapp 80.000 Euro. Seine Glaskugel müsste Alexander Sieprath zu Rate ziehen, wenn er die Frage beantworten sollte, ob sich die Elektroautos durchsetzen werden. Sieprath: „Die E-Autos werden sicher eine Alternative werden müssen. Wir brauchen aber eine homogene Fortbewegungsstrategie.“

Gleich vor St. Marien hatte Klaus Misch, Mazda-Händler aus Übach-Palenberg, seine Modellpalette aufgebaut. Er war wie seine Kollegen mit dem Besucherzuspruch an diesem Wochenende sehr zufrieden. Der verkaufsoffene Sonntag hatte nach dem sonnigen Samstag noch einmal Besucher angelockt. Misch: „So eine Außenveranstaltung steht und fällt natürlich mit dem Wetter. Im vergangenen Jahr musste wir bei zwei Grad Minus den Schnee von den Autos kratzen.“ Misch ist schon viele Jahre auf der Geilenkirchen Autoschau präsent und hat festgestellt, dass die Leute diese Schau nach wie vor gerne besuchen. „Die Markenvielfalt und die neuen Modelle, das zieht die Menschen an“, sagt Misch. 2020 käme bei Mazda das erste vollelektrische Auto. Mazda bringe aber noch in diesem Jahr den Motor Skyactive-x heraus, der die Vorteile von Diesel und Benziner vereine. „Persönlich würde ich in Richtung Wasserstoff tendieren“, sagt Klaus Misch, damit führen immerhin schon die ersten Testfahrzeuge, mehr aber auch nicht.

Bei Jürgen Schultes Automobile Geilenkirchen war der neue Präsentations-Cube von Seat Deutschland erstmalig zum Einsatz gekommen. Jürgen und Hubert Schultes waren ebenfalls sehr zufrieden mit dem Interesse potenzieller Kunden an den Seat-Modellen. Sie haben festgestellt, dass sich die Präsenz auf der Autoschau auf jeden Fall auszahlt. „Viele Besucher kommen ein paar Wochen später bei uns vorbei und kaufen dann auch ein Fahrzeug“, sagt Hubert Schultes. „Hier haben sie die Möglichkeit, die verschiedenen Autos der Hersteller direkt zu vergleichen“, unterstreicht Jürgen Schultes.

Wenn die Sonne strahlt, sehnt sich des Autofahrers Herz nach einem Cabrio. In Geilenkirchen waren die neusten Modelle zu sehen. Foto: Dettmat Fischer/Dettmar Fischer

Hubert Schultes hat die bescheidenen Anfänge der Geilenkirchener Autoschau vor 30 Jahren mit ein paar Ausstellern miterlebt. Heute seien die Besucher durch das Internet technisch auf dem neuesten Stand, hat er in den Gesprächen feststellen können.

Neu auf der Geilenkirchener Autoschau war das Autohaus Bischof, das neben dem Firmensitz in Übach-Palenberg nun auch in Niederheid eine Dependance für Gebrauchtwagen und die Vermietung von Wohnmobilen eröffnet hat. Ford und Volvo sind die Hausmarken. Geschäftsführer Roman Bischof freute sich über das große Interesse, das die Besucher dem Angebot der Wohnmobil-Vermietung entgegengebracht haben. Hanni und Josef Hahn aus Teveren hatten sich schon fast für ein etwas kleineres Wohnmobil entschieden. Sie möchten noch einmal bei einer Wohnmobiltour nach Santiago de Compostela die Erlebnisse Revue passieren lassen, die sie bei ihrer Radwanderung auf dem Jakobsweg hatten. Marcella Bischof beriet das Ehepaar und riet zum geräumigeren Fahrzeug. Also doch das größere anmieten und nochmal ein bisschen einparken üben?