Übach-Palenberg: Naturnahe Wurm Rückzugsgebiet für Wasservögel

Übach-Palenberg: Naturnahe Wurm Rückzugsgebiet für Wasservögel

Eine Schere hatten Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Firk als Vorstand des Wasserverbandes Eifel-Rur (WVER), Übach-Palenbergs Bürgermeister Wolfgang Jungnitsch und Paul Larue als Vertreter der im WVER vertretenen Kommunen natürlich dabei, als sie am Montag symbolisch das Flatterband zur neuen Fußgängerbrücke an der Wurm zerschnitten. Damit gaben sie das frisch renaturierte Stück Wurm zwischen Marienberg und Zweibrüggen nun auch offiziell frei.

1,1 Millionen Euro bei 80-prozentiger Förderung durch das Land NRW wurden investiert, um den Ende der 1960er-Jahre als schnurgerade „Wasser-Autobahn“ gestalteten Flussverlauf auf einem Teilstück wieder naturnah zu gestalten.

Der seit Baubeginn im Februar bearbeitete Flussabschnitt, der im unteren Teil des Übach-Palenberger Naherholungsgebietes Wurmtal beginnt und kurz vor der Brücke in Zweibrüggen endet, verlängert sich dabei um 150 auf 510 Meter, die Breite zwischen 70 und 90 Metern schafft nicht nur so genannten Retentionsraum für Hochwasserzeiten, sondern auch ein neues Naturgebiet. Denn bei 50 Zentimetern Wassertiefe bietet sich hier vor allem für Wasservögel ein großes Rückzugsgebiet. Im Frühjahr soll auch eine Aussichtsplattform fertig sein.

(mabie)
Mehr von Aachener Zeitung