Geilenkirchen: Nach Renovierung: Brass Band Düren in der Realschule Geilenkirchen

Geilenkirchen: Nach Renovierung: Brass Band Düren in der Realschule Geilenkirchen

Powervolle Klänge haben am Sonntag die Aula der städtischen Realschule Geilenkirchen erfüllt, die nach ihrer Renovierung erstmals wieder öffentlich genutzt wurde. Zur Wiedereröffnung hatte die Stadt Geilenkirchen die Brass Band Düren eingeladen, und die 35 Musiker konnten sogleich unter Beweis stellen, dass sich durch den Umbau die Akustik in der Aula positiv verändert hat.

Die Brass Band wurde 1998 gegründet und rekrutiert sich aus regionalen und überregionalen Musikern. Die musikalische Bandbreite umfasst Klassik, Jazz und Pop, „quer durch die Bank“, wie es Dirigent Martin Schädlich ausdrückte. Zum Einsatz kommen Kornett, Flügelhorn, Euphonium, Bariton, Posaune, Tuba und Schlagzeug, die allesamt aufeinander abgestimmt einen perfekten Klangkörper garantierten.

Die Dürener Musiker sind in ganz Nordrhein-Westfalen gefragt und haben auch schon bei Deutschen Brass Band Meisterschaften den zweiten Platz belegt.

Geilenkirchens Bürgermeister Thomas Fiedler wurde von den Musikern freundlich begrüßt. Sie kannten ihn aus vergangenen Zeiten, als er selber noch aktives Mitglied der Brass Band war. Acht eigene CDs hat die Band bereits veröffentlicht und die wurden am Sonntag käuflich angeboten. „Eine Brass Band, die so breit sitzt, will auch spielen“, sagte Fiedler kurz und verlor außer einem Dank für das zu erwartende konzertante Ereignis nicht viele weitere Worte.

Mit „Signature“ von Jan van der Rost eröffnete die Brass Band den musikalischen Abend. Im weiteren Verlauf bekamen die rund 70 Zuhörer alle Facetten einer Brass Band zu Gehör. Voluminöser Sound wechselte mit einfühlsamen, verträumten Melodien ab. Für die leider recht wenigen Besucher war es eine erlebnisreiche und unterhaltsame Bekanntschaft mit Brass Musik. Nebenbei konnten sie sich einen ersten Eindruck von der neu gestalteten Aula verschaffen.

Die Arbeiten begannen in den Sommerferien 2014 und wurden in der vergangenen Woche abgeschlossen. Mit der Erneuerung der Lüftungs- und Entrauchungsanlage, die auch eine neue Decke zur Folge hatte, wurde das aktuelle Brandschutzkonzept umgesetzt.

Die Renovierung beinhaltete zudem eine Anpassung der Akustik, die Installation einer LED-Beleuchtung sowie die Erneuerung der Fensterbänke und Brüstung der Empore. Zudem wurde ein barrierefreier Zugang für Rollstuhlfahrer vom Lehrerparkplatz aus geschaffen. Die Gesamtkosten für die Sanierung der Aula beliefen sich insgesamt auf 560.000 Euro.

Während der Umbauphase waren alle Veranstaltungen in die Anita-Lichtenstein-Gesamtschule verlegt worden. Zukünftige Events werden nun wieder in der Aula der Realschule stattfinden.

Mehr von Aachener Zeitung