Geilenkirchen: Musikcorps Würm: Auch ohne Gesang überzeugt

Geilenkirchen: Musikcorps Würm: Auch ohne Gesang überzeugt

Wer am Sonntagabend auf Gesang beim Adventskonzert in der Linderner Kirche St. Johann Baptist hoffte, musste dieses Mal auf die Beiträge des Kirchenchors St. Helena verzichten. „Sie haben leider abgesagt“, sagte Markus Tischendorf vom Musikcorps Würm, der durch das sehr abwechslungsreiche Programm führte.

Dennoch waren einige Mitglieder des Chors in die Kirche gekommen, und das Musikcorps Würm zeigte sehr eindrucksvoll, dass sie auch ohne Gesangsteil brillieren können. Vor allem die breite Spanne musikalischer Dynamik beeindruckte mindestens ebenso wie die Programmauswahl, die festlich und modern zugleich wirkte. „Für jeden Geschmack ist etwas dabei, mal langsam, mal schnell, mal laut, mal leise“, hatte Tischendorf zu Beginn versprochen.

Nichts für schwache Nerven

Und die Musiker unter der bewährt guten Leitung von Thomas Schrouff hielten Wort. Zum Einlass brachten sie mit dem eher getragenen Stück „Bist Du bei mir“, das Johann Sebastian Bach zugeschrieben wird, eine ruhige Nummer, wie sie vielleicht bei einem adventlichen Konzert erwartet wird. Während sich beim ersten Stück die Musiker bewusst zurückhielten, durften sie gleich danach einen heftigen Dreh am Dynamikregler vornehmen.

Die Rockversion von Bachs berühmter „Toccata in D-Minor“ war nichts für schwache Nerven. Hier funkelten die Bläser, es trieb das Schlagzeug und das Ensemble spielte sich richtig in Stimmung. Dass sich ein an die Rock-Fusion-Ära angelehnter Titel und fast schon traditioneller Gospel nicht ausschließen, zeigte das Musikcorps Würm gleich im Anschluss mit „Oh Happy Day“.

Ebenso durften die Gäste ihre Sinne an hervorragenden Einspielungen von „A Whiter Shade of Pale“, „Ave Verum“ oder dem poppigen „All I want for Christmas is You“ erfreuen.

Und als dann am Ende „Happy Christmas“ erklang, war der Applaus umso größer, denn auch ohne Gesang wussten die Musiker am traditionellen Konzertort in der Adventszeit bestens zu überzeugen.

Mehr von Aachener Zeitung