Übach-Palenberg: Musical gegen die Fantasielosigkeit: Mit Wurzelzwerg Kalli zum Sieg

Übach-Palenberg: Musical gegen die Fantasielosigkeit: Mit Wurzelzwerg Kalli zum Sieg

Einst sorgten die Traumflieger dafür, dass der Himmel niemals leer und die Gedanken niemals langweilig waren. Doch nun sind sie weg, und die Idee, dass sie nie wieder kommen könnten, macht alle traurig.

Wie es weitergeht in dieser Geschichte, das zeigten 38 Kinder der Klassen drei und vier der Gemeinschaftsgrundschule (GGS) Palenberg bei ihren jüngsten Musicalaufführungen im Theresiensaal.

Vier Stück waren es, und jedes Mal war Lehrkraft Carolin Bolten ein wenig stolzer auf das, was ihre jungen Nachwuchssänger und -schauspieler dort beim Musical „Drei Wünsche frei” auf der Bühne zeigten.

„Die Vorbereitungszeit betrug insgesamt ein Jahr, zwei Unterrichtsstunden wurden pro Woche eingeplant”, erzählt die Pädagogin kurz vor der letzten Aufführung. Hintergrund war, nicht nur die Kinder für Musik und Schauspiel auf den Brettern, die für manche die Welt bedeuten, zu begeistern. „Kritik an den Medien wie Fernsehen oder Computer, der damit einhergehende Verlust der Fantasie und schließlich der Naturschutz werden in dem Musical gekonnt verarbeitet”, begründet sie die Auswahl des Stücks.

Fast vergessen hat sie dabei den Spaß, den nicht nur die Kinder, sondern auch die Zuschauer bei den ausverkauften Vorstellungen hatten. Schließlich wurde die an sich hintergründige und eher ernste Handlung in viele heitere Musikstücke und Szenen verpackt.

Sie begleiteten den jungen Herbert - den einzigen Jungen, der noch nicht eingeschlafen war - auf seiner fantasievollen Reise in die Welt der fantasieraubenden Feinde.

Die Maulwurfbrigade

Gemeinsam mit dem manchmal etwas überdrehten, aber stets treuen Wurzelzwerg Kalli, der listigen Elster Dorothea, der flinken Feldmaus Mathilde und der ebenso zackigen wie lustigen Maulwurfbrigade bringen sie die dicken Mauern der Festung ihrer Feinde zum wackeln.

Hauptfeind im Inneren ist dabei der einem Fernsehkasten alten Zuschnitts nicht unähnliche Monitorus, dem es dummerweise gelang, alle Traumfliegern in seinem Verlies einzusperren.

Doch natürlich haben weder der Bösewicht noch seine willfährigen Helfer am Ende keine Chance gegen die Energie der Phantasie und den Zusammenhalt der Freunde des Waldes.

Für ihre ausgezeichneten Darbietungen ernteten die jungen Darsteller zu Recht viel Applaus und freuten sich schon auf ein neues, aufregendes Musicalprojekt an der GGS Palenberg.

Mehr von Aachener Zeitung