1. Lokales
  2. Geilenkirchen

Geilenkirchen: Morgens, mittags, abends nur Fußball im Kopf

Geilenkirchen : Morgens, mittags, abends nur Fußball im Kopf

Einfach war es nicht, ihn zu kriegen, war er doch am Vormittag noch zu einer Lesung in Bonn, arbeitet derzeit am zweiten Film und schreibt noch zwei weitere Bände.

Doch dank der Unterstützung der Buchhandlung Marlene Mühlbauer las der geistige Vater der „Wilden Kerle”, Joachim Masannek, in der Stadtbücherei. Dort empfingen Antonia Zaharanski und ihr Team hauptsächlich Jungs, nur ein paar Mädchen und Mütter waren in der großen Zuhörerschar auszumachen.

Alle waren gespannt, was der 44-jährige Autor zu sagen hatte. Und der erzählte erstmal ein wenig, von sich, von seiner Liebe zum Fußball und natürlich vor allem von den „Wilden Kerlen”. Denn die gibt es wirklich, irgendwo in München sind sie zu Hause und genauso fußballverrückt wie der Autor.

Der begrüßte mit einer Jugendmannschaft des 1. FC Randerath-Porselen gleich ein echtes Fußballteam bei der Lesung. Und Leon, einer der Kicker, der genauso heißt wie der Romanheld und reale Sohn Joachim Masanneks, kam die Ehre zuteil, die gespannte Zuhörerschar mit dem Schlachtruf „Alles ist gut, solange du wild bist” einzustimmen.

Endlich konnte die Reise zum Teufelstopf, dem Bolzplatz der Fußballnarren, beginnen. Dort trafen Maxi „Tippkick” Maximilian, Fabi, der schnellste Rechtsaußen der Welt, „Marlon, die Nummer Zehn”, und „Raban, der Held”, aufeinander.

Masannek berichtete davon, wie sich die Wilden Kerle nach dem langen Winter danach sehnen, Fußball zu spielen, doch zunächst muss der Dicke Michi mit seinen Unbesiegbaren vom Platz vertrieben werden. Dabei rücken sie immer enger zusammen, werden zu einem Team, einer „Gang”, wie der Autor sie selbst nennt, die nur als Gang auch siegen kann.

Während ihrer bislang zwölf, im Baumhaus Verlag erschienenen Abenteuer kämpfen sich die Kerle, zu denen auch das Mädchen Vanessa gehört, nicht nur durch Fußballschlachten. Auch die Spiele des realen Lebens, die Hochs und Tiefs im Alltag, in der Schule, der Familie und dem Freundeskreis werden eingebunden, so dass sich hier echter Lesestoff für Kinder und Jugendliche findet.

Die nächsten beiden Bände erscheinen übrigens im Frühjahr, der zweite Film, der sich an Band neun („Joschka, die siebte Kavallerie”) anlehnt, wird ab dem 17. Februar für Furore in deutschen Kinosälen sorgen. Bis dahin müssen sich auch die kleinen Fußballstars des 1. FC Randerath-Porselen gedulden, doch Masannek versüßte ihnen die Wartezeit mit vielen Antworten auf unzählige Fragen und natürlich auch Autogrammen und Widmungen.