Gangelt: Mittelalterliches Spektakel: Wenn in Gangelt eine wilde Schlacht tobt

Gangelt: Mittelalterliches Spektakel: Wenn in Gangelt eine wilde Schlacht tobt

Mit einem großen mittelalterlichen Spektakel will Gangelt an seine Geschichte erinnern und versuchen, im Kalender der touristischen Veranstaltungen etwas Neues zu etablieren. Am Wochenende 11. und 12. September wird der Bereich zwischen Mercatorstraße und Frankenstraße (B56) zu einem großen Lager, in dem ein umfangreiches Programm geboten wird.

Federführend für die Veranstaltung sind „Die Schildwächter” aus Übach-Palenberg, die dem Publikum der Gangelter Stadtführerin Monika Tholen bestens als mehr oder weniger erfolgreiche Verteidiger des Bruchtores bekannt sind. In ihren imposanten Rüstungen und mittelalterlichen Gewändern sind sie oft bei den beliebten Nachtwächterführungen dabei.

Bürgermeister Bernhard Tholen bat die Gruppe vor einem Jahr, ein solches Fest zu organisieren. Bernhard Tholen wird den Markt dann auch am Samstag, 11. September, um 11 Uhr eröffnen. Im Schatten der Stadtmauern wird ein umfangreiches Programm geboten.

Eine ganze Feldschlacht (16 Uhr) wird nachgestellt, Ritterkämpfe werden geboten, Einblicke in ein mittelalterliches Lager gewährt.

Ein Gauklerspektakel mit diversen Vorführungen und Musik der Spielleute sorgen ebenso für Abwechslung wie ein buntes Kinderprogramm, das wohl keine Wünsche offen lässt. Es werden Speisen und Getränke aus der grauen Vorzeit geboten, und ein Markt mit Handwerkern und Anbietern, Bogenschießen und Axtwerfen rundet das Programm ab.

Es wird eine Raubvogelschau geben, und Bürgermeister Bernhard Tholen freut sich, dass die Besucher an diesen beiden Tagen in Gangelt einen Einblick in das Leben, die Arbeit und die Feste einer längst vergessenen Zeit bekommen werden. Ob Feuerspucker oder Feldschlacht, ob Gauklerfreuden oder ein zünftiges Ritterturnier - hier sollte für jeden etwas dabei sein.