Übach-Palenberg: Mit Vollgas in die tollen Tage: Kupferschmiede wird zum Narrenpalast

Übach-Palenberg: Mit Vollgas in die tollen Tage: Kupferschmiede wird zum Narrenpalast

Was für ein Kompliment, und es war ernst gemeint: Die Öcher KG Löstige Elsässer 1885 zollte den Wurmtalfunken Marienberg und ihrem Sitzungspräsidenten und Ehrenpräsident Hermann Josef Korsten ein dickes Lob: Sie sprach von einer Stimmung beim bunten Abend, die man selbst in „Oche“ so noch nicht erlebt habe.

Für viele anwesenden Vereine war es die letzte karnevalistische Sitzung vor den tollen Tagen, so feierte man mit noch mehr Elan hinein ins närrische Wochenende.

Der Sitzungspräsident hatte bereits zu Beginn des bunten karnevalistischen Abends keine Stimme mehr, aber er hielt bis zum bitteren Ende durch.

Nach dem Auftakt durch den glorreichen Einzug des Gastgebers startete gleich das Mammutprogramm bis nach Mitternacht. Mit den Gesellschaften aus Aachen „KV Immer Plaaan“, KG Löstige Elsässer, KG Moulenshöher Jonge und KG Forster Jonge kam zusätzliches Flair in die Kupferschmiede der Wurmtalfunken.

Dazu kamen die Freunde der KG Floeser Jecke aus Merkstein und die Vereine aus dem Stadtgebiet mit den Marienberger Jecken, Frelenberger Esel und der Bürgerwehr Boscheln: Es war wirklich was los in der Kupferschmiede.

Es gab zwei Momente, die diesem jecken Abend den Stempel aufdrückten. Zunächst war es der Auftritt der Marienberger Jecke mit ihrem Stadtprinzen Thomas I. an der Spitze. Dieser präsentierte sich als Stimmungskanone mit dem Lied „Eimol Prinz zo sin“. Im Gepäck hatten die Marienberger Jecke aber auch noch Alexandra Seebald, die „Helene vom Wurmtal“. Sie sang eine Hommage an den Stadtprinz mit dem Song „Deine Himmel-Himmel blauen Augen bringen mich dem Himmel immer wieder nah.“

Und wenig später sollte dieser Narrenpalast ein weiteres Highlight erfahren. Roger Dobbelstein, Verbandspräsident der Förderation Europäischer Narren (FEN), war mit Tanzmariechen Fabienne erschienen. Sie tanzte und hielt eine beeindruckende Laudatio auf Brigitte Korsten, erste Vorsitzender der Wurmtalfunken. Es war für den jungen Verein eine völlige Überraschung.

Unter großem Applaus erhielt Brigitte Korsten für ihre besonderen Verdienste zur Erhaltung und Förderung des karnevalistischen Brauchtums den Orden „Narr von Europa“.

(agsb)
Mehr von Aachener Zeitung