1. Lokales
  2. Geilenkirchen

Mehr Flüge über Geilenkirchen: Mit Learjet und King Air wird das Radar überprüft

Mehr Flüge über Geilenkirchen : Mit Learjet und King Air wird das Radar überprüft

Stärkere Flugbewegungen sind rund um den Nato-Flughafen in Teveren zu erwarten. Zwei Maschinen führen Kalibrierungsflüge durch.

Vor allem Anlieger, die in der Nähe des Nato-Flughafens in Geilenkirchen Teveren und im Bereich der An- und Abflugschneisen wohnen, müssen in den nächsten Tagen mit verstärktem Fluglärm rechnen. Von Montag, 17. Januar, bis Freitag, 21. Januar, sowie in der folgenden Wochen vom 24. bis zum 28. Januar werden auf und in der Nähe des Flugplatzes Flüge zur Vermessung des Flugsicherungsradars durchgeführt, erklärt der Nato E-3A-Verband in einer Pressemitteilung. Die Vermessung finde innerhalb der regulären Öffnungszeiten des Flugplatzes statt und werde mit zwei Maschinen der Typen Learjet 35 und Beechcraft King Air 350 durchgeführt. Es könne vorkommen, dass einzelne Flüge in geringer Höhe erfolgen.

Das Flugzeug testet die Radarantenne, indem es sich über verschiedene Routen in unterschiedlichen Höhen dem Flugplatz Geilenkirchen nähert und diese mit Daten vom Boden abgleicht. Flugplätze sind gemäß internationaler Standards verpflichtet, ihre verschiedenen Flugsicherungssysteme in vorgeschriebenen Abständen zu vermessen. Die jetzigen Vermessungsflüge finden jährlich statt, um die Richtigkeit des Radars zu überprüfen.

Die genauen Flugzeiten hängen von den Wetterbedingungen und dem Flugverkehr auf dem Flugplatz ab und liegen zwischen 8 und 22 Uhr.

(red)